Saturn kennt sich mit Technik gut aus - und gibt obendrein gesundheitliche Tipps (Symbolbild)
+
Saturn kennt sich mit Technik gut aus - und gibt obendrein gesundheitliche Tipps (Symbolbild).

Laster-Kritik per Facebook

Saturn bringt mit Gesundheitstipp Kunden auf die Palme: „Kein Bock, mich vom Technikladen belehren zu lassen“

  • Patrick Freiwah
    vonPatrick Freiwah
    schließen

Ein Technologieanbieter, der Ratschläge für ein besseres Leben erteilt: Damit fühlen sich manche Kunden des Elektro-Giganten Saturn vor den Kopf gestoßen - und wüten im Netz.

  • Wer Utensilien aus dem Bereich Technologie benötigt, findet bei Saturn ein vielfältiges Angebot.
  • Digital widmet sich der Elektrofachmarkt einem breiteren Spektrum - und erteilt gesundheitliche Ratschläge.
  • Das sorgt auf Facebook nicht bei jedem Follower für Begeisterung. Manche User sind regelrecht erzürnt.
  • Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe.

Ingolstadt - Viele Unternehmen fahren in den sozialen Netzwerken eine ganze Bandbreite auf, um ihre Follower bei Laune zu halten und die Markenbindung zu stärken. In einem jüngst veröffentlichten Beitrag von Saturn sorgt eine Werbebotschaft jedoch bei so manchem User für Unmut und erzeugt zornige Reaktionen.

Im Rahmen eines „Gesundheitstipps des Tages“ ging der Elektrofachmarkt mit einer Devise an die Öffentlichkeit, was mit der Passion von immer noch zahlreichen Menschen zu tun hat: Rauchen! So appelliert der Elektronik-Riese an seine Facebook-Follower, als Vorsatz für das angebrochene 2021 (warum das Jahr besser wird), sich von der gesundheitsschädigenden Leidenschaft freizumachen:

Saturn erteilt Ratschläge in Sachen Gesundheit - „Nennt ihr das Werbung? Ich rauche gern“

„Statt eine durchzuziehen - wie wäre es wenn man den guten Vorsatz ‚Schluss mit dem Rauchen‘ durchzieht?! Nicht einfach? Stimmt! Aber diese Apps können einem dabei helfen... “, lässt Saturn wissen und stellt im Rahmen des bestimmt gutgemeinten Ratschlages Software-Programme vor, die zum Ziel verhelfen können. In Österreich ist das Unternehmen übrigens komplett von der Bildfläche verschwunden.

Es folgt eine Debatte rund um das Thema Rauchen, in dem einige User stolz berichten, wie sie es geschafft haben, dem Laster zu entfliehen. Doch gibt es auch Menschen, die sich persönlich angegriffen fühlen und - so lässt sich mutmaßen - zur Gattung der Raucher gehören. Eine Auswahl:

„Ihr seid ein Technikmarkt mit immer schlechterem Service und keine Gesundheitsberatung!“, lässt ein Follower wissen und spielt möglicherweise auch das Lieferdebakel rund um die neue Sony PlayStation 5 an. Noch drastischer geigt ein Mitstreiter dem Unternehmen seine Meinung, er ist vom Posting der Marketingabteilung nicht angetan: „Nennt ihr das Werbung? Ich rauche gern und hab keinen Bock mich von einem Technikladen belehren zu lassen!“

Saturn möchte das Rauchen abgewöhnen - „Immerhin fördert man weiter die Wirtschaft“

Natürlich gibt es bei der Zigarettensucht auch gängige Argumente, mit denen das umstrittene „Hobby“ gerechtfertigt wird. So meint ein anderer: „Nicht Rauchen ist auch keine Lösung. In die Kiste müssen wir alle irgendwann, da macht es keinen Unterschied ob früher oder später.“ Bemerkenswerterweise erkennt ein weiterer Teilnehmer, dass Zigarettenkauf der Gesellschaft zugutekommt: „Bei den ganzen Steuern, die auf Tabak sind, fördert man immerhin weiter die Wirtschaft“, so seine scherzhafte Meinung.

Dass Rauchen letztlich in der Tat der Gesundheit schadet, ist kaum von der Hand zu weisen. Wer sich den Nikotinkonsum abgewöhnen will, hat es oftmals schon ein paar Mal versucht und ist gescheitert. Um das Laster auf Dauer abzulegen, raten Experten zu folgendem Vorgehen. Außerdem drängt sich der Verdacht auf, dass Raucher besonders durch Corona bedroht sein könnten. Kann das stimmen?

Dass Rauchen für die Lunge nicht wirklich gut ist, wissen wohl die meisten Menschen. Weniger bekannt ist indes die Tatsache, dass es auch bei der Sehkraft langfristige Folgen geben kann. Eine Studie klärt auf. (PF)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare