Das wird einigen nicht gefallen

Stiftung Warentest kürt bestes Haar-Shampoo - Ergebnis überrascht

  • vonCornelia Schramm
    schließen

Inzwischen gibt es für jedes Bedürfnis das passende Shampoo. Die Stiftung Warentest hat jetzt das beste Produkt gekürt - das Ergebnis dürfte überraschen.

  • Feste Shampoos und Haarseifen gelten als ökologisch und erobern immer weiter den Shampoo-Markt.
  • Die Stiftung Warentest* hat jetzt untersucht, ob sie es mit den herkömmlichen Shampoos aufnehmen können.
  • Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe.

Berlin - Wer nicht der „No-Poo“-Bewegung angehört, nutzt sie so regelmäßig wie Duschgel: Shampoos. Auf dem Markt gibt es inzwischen unendlich viele Produkte - für jeden Haut- und Haartyp haben die Hersteller etwas im Angebot. Seit kurzem gibt es Shampoos auch nicht mehr nur in ihrer herkömmlichen Form, sondern auch als Haarseife oder festes Shampoo. Während feste Shampoos, denen einfach das Wasser entzogen wird, oft einen eher neutralen pH-Wert haben, sind etwa Haarseifen mit einem pH-Wert zwischen 8,5 und 9,5 ziemlich basisch.

Die Stiftung Warentest hat sich jetzt auf dem riesigen deutschen Shampoo-Markt umgesehen und insgesamt 18 Haarseifen, feste Shampoos und Flüssigshampoos getestet. Weniger gut schnitten die festen Haar-Produkte sowie die Haarseifen bei den Tests ab: Drei von ihnen - darunter das „Honey I washed my hair“-Shampoo von Lush und das „Festes Shampoo Normales Haar“ von Foamie -wurden nur als „befriedigend“ befunden. Die „Savion Haarseife Natur“ sogar nur als „ausreichend“. Sechs weitere feste Shampoos und alle flüssigen Test-Produkte bekamen hingegen die Bewertung „gut“.

Während die Stiftung Warentest bei dem „Lush“-Shampoo vor allem beanstandete, dass der „verwendungskritische“ Duftstoff Lilial bei der doch durchaus ökologisch anmutenden Verpackung verwendet wurde, täuschte „Foamie“ bei seinem festen Shampoo durch die Verpackung mehr Inhalt vor als es eigentlich enthält. „Savion“ kam mit seiner Natur-Haarseife nur auf eine Gesamtnote von 4,5: Obwohl die Marke damit wirbt, „frei von Duftstoffen“ zu sein, fand das Labor im Produkt sogar deklarationspflichtige Gehalte des allergenen Duftstoffes Limonen.

Shampoo-Test: „Mogelpackungen“ und Öko-Blender entlarvt

Wie das Online-Portal Fit for Fun berichtet, ließ die Stiftung Warentest im Juni 2020 insgesamt 20 Probanden mit gesundem bis maximal leicht geschädigtem Haar am Produkttest teilnehmen. Die Shampoos wurden ihnen fernab von ihrer Marke und Verpackung „anonymisiert“ zur Verfügung gestellt. Die Stiftung Warentest wollte ermitteln, inwieweit die neuen festen Varianten mit den flüssigen Shampoos zu vergleichen sind. Für das jeweilige Gesamturteil spielten die Produkteigenschaften zu 50 Prozent, die Anwendung zu 30 Prozent, die Deklaration zu 15 Prozent sowie die Verpackung zu fünf Prozent zusammen.

Die „Finigrana Haarseife Rosmarin“ war zwar das beste Produkt unter den Haarseifen, landete mit der Note 2,5 aber insgesamt nur auf dem dritten Platz des Tests. Während Geschmeidigkeit, Griff und Glanz - wie bei allen anderen Haarseifen im Test zu Wünschen übrig lassen -, riss die Verpackung das Produkt am Ende des Tests durch die Note 1,1 im Gesamtdurchschnitt deutlich nach oben.

Testsieger unter den festen Shampoos war Alverde, die Hausmarke der Drogeriemarkt-Kette DM. Das Produkt mit Mandarinen-Basilikum-Duft landet mit einer Gesamtnote von 2,1 auf dem zweiten Platz im Shampoo-Test. Während die Pflegeeigenschaften nur mit einer Note von 2,3 bewertet wurden, lobten die Tester vor allem seine gute Dosierbarkeit und Schaumbildung. Und mit der Note 1,1 konnte das feste Shampoo von Alverde zusätzlich mit seiner Optik punkten.

Die Nummer 1 der Stiftung Warentest dürfte am Ende überrascht haben: Unter allen getesteten Produkten setzte sich ein Discounter-Shampoo bis an die Spitze durch. Testsieger wurde das Shampoo „Cien Tag für Tag Frucht/Vitamin“ der Discounter-Kette Lidl*. Mit einer Gesamtnote von 1,9 stellt es alle anderen Haarshampoos in den Schatten - und das, obwohl es Konservierungsstoffe wie Sodium Benzoate und Potassium Sorbate Formic Acid, sowie schwer abbaubare Silikone und Ammoniumverbindungen enthält. Diese sind klar deklariert, sodass ihm keine Punkte abgezogen wurden.

In sämtlichen Bewertungskriterien konnte es die Probanden offenbar am meisten überzeugen. Neben den überdurchschnittlich positiven Ergebnissen bei der Haarwäsche und -pflege, ist das Cien-Shampoo von Lidl auch noch preislich besonders attraktiv. Gerade mal 72 Cent kostet die Flasche im Discounter, weshalb es die Stiftung Warentest wohl auch als deutlichen Preis-Leistungs-Sieger sehen dürfte. (cos) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul

Auch interessant

Kommentare