Eine junge Frau trinkt Wasser aus einer Flasche.
+
Viel Trinken ist wichtig. Doch nicht jedes Mineralwasser ist gleich gesund (Symbolfoto)

Schadstoff-Check

Stiftung Warentest entdeckt Radium und Chrom in Mineralwasser - auch bei bekannten Marken

  • Veronika Silberg
    VonVeronika Silberg
    schließen

Prickelnde Erfrischung oder Gesundheitsgefahr? In einigen Mineralwasser-Sorten wurden Chemikalien und Pflanzenschutzmittel nachgewiesen.

Berlin – In Deutschland kommt in der Regel hochwertiges Wasser aus der Leitung. Laut Umwelt-Bundesamt werden sämtliche Grenzwerte in 99 Prozent der Fälle nicht überschritten. Trotzdem greifen viele Deutsche lieber zum vermeintlich gesünderen Mineralwasser aus der Flasche. Das durch Gesteinsschichten gefilterte Wasser verspricht einen Extra-Kick an Erfrischung und Mineralstoffen.

Doch wie gesund ist Mineralwasser wirklich? Damit sich ein Wasser „Mineralwasser“ nennen darf, muss es „seinen Ursprung in unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen“ haben. Hersteller in Deutschland befolgen strenge Grenzwerte und Richtlinien. Stiftung Warentest hat 32 Sorten Mineralwasser auf seine Inhaltsstoffe geprüft (Ausgabe 08/2021). Das Ergebnis ist durchwachsen.

Mineralwasser-Test: Auch Lidl, Penny und Rewe unter den Spitzenreitern

Für den Großteil der Wasser-Marken gibt es aber erstmal Entwarnung: 26 von 32 Sorten schneiden mit „Sehr gut“ ab. Unter den Spitzenreitern sind auch einige Discounter-Eigenmarken:

  • Fürst Bismarck Still
  • Lidl Saskia Still
  • Kaufland K-Classic Still
  • Penny Elitess Still
  • Rewe Ja! Still
  • Lichtenauer Mineralquellen Pur

Stiftung Warentest: Radium im Mineralwasser - Schadstoffe bei Volvic, Adelholzener und Rieser

Bei einigen bekannten Mineralwasser-Sorten kommt es dagegen zu Punktabzügen. Zwar schnitten „Adelholzener Naturell“ (1,7) und Volvic (1,9) in Sachen Mineralstoffe sehr gut ab, in beiden Sorten wurde allerdings erhöhte Chrom-Werte (VI) gefunden. Der Stoff wird von der EU-Chemikalienverordnung als krebserregend eingestuft. Gesundheitliche Beeinträchtigungen sind zwar unwahrscheinlich, Mineralwässer, die ganz frei von Chrom sind, könnten aber dennoch die gesündere Wahl sein.

Bei den Wasser-Marken Voss und Healsi bemängelte der Test die niedrige Mineralstoffbilanz im Vergleich zur hohen CO2-Bilanz. Beide werden nur mit „ausreichend“ bewertet. Ein „mangelhaft“ (Note 4,6) kassiert das Schlusslicht „Rieser Urwasser Bio Still“. Hier wurden überhöhte Mengen von Radium 226 und 228 entdeckt. Außerdem konnte das Labor Pestizid-Abbauprodukte und Benzol nachweisen. Zwar geht es hier ebenfalls um geringe Mengen, der Griff zum Leitungswasser könnte in manchen Fällen aber dennoch gesünder sein. (vs)

Auch interessant

Kommentare