1. Startseite
  2. Verbraucher

Ukraine-Krieg: Diese konkreten Produkte sind jetzt in deutschen Supermärkten nicht mehr erhältlich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Momir Takac

Kommentare

Gezuckerte Kondensmilch steht in einem Supermarkt-Regal
Gezuckerte Kondensmilch ist typisch für Russland. Das Produkt wird in Deutschland bald nicht mehr verfügbar sein. © Natalia Fedosenko / imago images

Wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine verzichten immer mehr Händler auf Produkte aus Russland. Die Liste der konkret betroffenen Lebensmittel ist lang.

München - Den Anfang machte eine im Norden und Osten Deutschlands vertretene Supermarkt-Kette. Aus Protest gegen die russische Eskalation im Ukraine-Konflikt wirft Netto alle in Russland produzierten Produkte aus dem Sortiment. Der Händler löste damit eine Kettenreaktion aus.

Immer mehr Händler kündigten daraufhin an, russische Waren aus den Supermarkt-Regalen zu verbannen. Bei Rewe und Penny werden in Russland produzierte Lebensmittel ausgelistet, Edeka ist noch am überlegen. Einen anderen Weg wählte eine Drogeriekette: Rossmann unterstützt vom Krieg betroffene Menschen mit Hilfsgütern. Warum auch bei dm immer mehr Produkte aus den Regalen verschwinden, weiß BW24*.

Krieg gegen die Ukraine: Immer mehr Händler verzichten auf russische Lebensmittel

Aldi Süd führte eigenen Angaben zufolge bislang einen einzigen Artikel aus Russland: Wodka. Den soll es vorerst nicht mehr geben. „Wir haben entschieden, den Artikel auf unbestimmte Zeit auszulisten.“ Der Discounter wolle damit in der aktuellen Situation ein Zeichen setzen. Auch Aldi Nord verbannte russischen Schnaps aus den Regalen. „Unsere Gedanken sind bei allen Menschen, die unter Krieg und Gewalt leiden“, betonte Aldi Nord.

Die Wodka-Verbannung bei Aldi ist offenbar der erste Schritt zu einem großangelegten Boykott russischer Lebensmittel. Focus Online will erfahren haben, dass es in Supermärkten und bei Discountern in Deutschland vorerst zahlreiche Produkte aus Russland nicht mehr geben soll. Betroffen wären demnach die Bereiche Süßwaren, Feinkost, Delikatessen und Spirituosen.

Viele Produkte aus Russland wird es in deutschen Supermärkten bald nicht mehr geben

Folgende Produkte aus Russland sollen aus den Supermarkt-Regalen fliegen. Focus Online kontaktierte eigenen Angaben zufolge dazu mehrere Großhändler, die Waren aus Russland importieren.

*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare