„Autobahn App“ vom Bund

Neue Verkehrs-App macht Google Maps Konkurrenz: Exklusive Infos angekündigt

  • VonLisa Bender
    schließen

Die Autobahngesellschaft des Bundes will mit einer neuen App nun ernsthaft bei Verkehrsprognosen und Staumeldungen mitmischen. Doch die hat einen Nachteil gegenüber Google Maps.

NRW – Egal ob Stau, Tempolimit wegen Baustellen oder Umleitungen – Verkehrsbehinderungen nerven jeden Autofahrer. Nun hat die Autobahngesellschaft des Deutschen Bundes eine App entwickelt, die den Menschen auf der Straße deutlich an Ärger ersparen soll. Allerdings hat man dabei eine entscheidende Funktion weggelassen, wie RUHR24* berichtet.

Autobahn GmbHAutobahngesellschaft des Bundes
GeschäftsführungStephan Krenz
AufgabenInstandhaltung von 13.000 Kilometer Autobahnnetz, Bau, Planung sowie Finanzierung von Verkehrsprojekten

Neue Verkehrs-App des Bundes setzt auf Webcams entlang der Autobahn

Ab sofort (20. Juli) kann die neue Verkehrs-App, die den simplen Namen „Autobahn App“ trägt, kostenlos in den entsprechenden App-Stores für iOS und Android heruntergeladen werden. Aber warum sollten Nutzer das tun? Welchen Mehrwert verspricht die App, die die Autobahngesellschaft des Bundes auf den Weg gebracht hat?

Die Autobahn GmbH spricht von zahlreichen Mehrwerten. So ist die Rede ist von „exklusiven Daten“, die das Unternehmen in der App den Autofahrern zur Verfügung stellen will. Über die App könne man gebündelt deutschlandweit Verkehrs- und Infrastrukturinformationen sowie weitere Daten rund um die Autobahnen abrufen – das sei bislang erstmalig. Ein weiterer angeblicher Bonus: Anhand hunderter Webcams entlang der Autobahn können sich Nutzer selbst ein Bild über die Verkehrslage machen.

„Autobahn App“: Bessere Informationen über Umleitungen, Baustellen und Staus

Außerdem soll die App bessere Angaben zu Umleitungen bieten und Informationen darüber, wann Baustellen geplant oder etwa beendet werden. Auch die Räumung von Unfallstellen soll möglichst in Echtzeit über die „Autobahn App“ bekannt gegeben werden.

Mit dem Startschuss der App sind auch bereits erste Weiterentwicklungen geplant. So sollen Autofahrer sich schon bald auch einige Wochen im Voraus darüber informieren können, ob es auf bestimmten Strecken Baustellen gibt oder wann welche geplant sind. Bei längeren Autofahren – zum Beispiel in den Urlaub – kann das bei der Reiseplanung helfen.

Autobahn-Sperrungen sind ärgerlich. Die neue App soll effiziente Umleitungen anzeigen.

Der Vorteil der Autobahn GmbH sei es, dass man als erste über die entsprechenden Informationen verfüge. Diese wolle man dann umgehend den Autofahrern über die App weitergeben – früher als etwa Google Maps, sagte Albrecht Klein, Strategiechef der deutschen Autobahngesellschaft. Dennoch soll die „Autobahn App“ des Deutschen Bundes keine Konkurrenz zu Google Maps* und anderen Verkehrs- und Navigationsapps sein, sondern eine Ergänzung.

Nachteil der „Autobahn App“ gegenüber Google Maps: Keine Navigation möglich

Und beim Stichwort Google Maps kommt auch der Haken an der Sache. Denn so toll die neue Verkehrs-App der Autobahn GmbH auch sein mag, sie bietet im Gegensatz zu dem Kartendienst von Google keine Navigation an. Für die Routenplanung muss man also wieder auf eine andere App zurückgreifen.

Immerhin: Apps wie Apple Karten und Google Maps sind mit der „Autobahn App“ verknüpft, sodass Nutzer mit wenigen Klicks die Informationen aus der einen App in die andere übertragen können. Doch auch Google Maps entwickelt sein Angebot kontinuierlich weiter* und bringt ständig neue Updates auf den Markt. Es bleibt also abzuwarten, ob die neue Stau-App für die Autofahrer einen so großen Mehrwert bietet, dass sie diese auch nutzen werden.

Tankstellen, Staus und Umleitungen: Alle Informationen gebündelt in einer App

Die „Autobahn App“ zeigt aber nicht nur Staus, Baustellen und Umleitungen an, sondern liefert auch Informationen, wo es entlang der Route Tankstellen oder Ladesäulen für Elektroautos gibt. Auch Park- und Rastplätze sollen angezeigt werden. Diesen Service bieten andere Verkehrsapps oder auch Google Maps aber ebenso an.

In Sachen Datenschutz will man aber auf Nummer sicher gehen. So sollen nach eigenen Angaben der Autobahn GmbH nutzerbezogene Standortinformationen nur dann erhoben werden, wenn sich ein Nutzer beim Routen-Check für die Kartenansicht aktiv orten lassen möchte.

Die neue „Autobahn App“ soll Autofahrern alle Informationen zur Verfügung stellen, um möglichst schnell ans Ziel zu kommen.

Neue Verkehrs-App ist doch nicht neu – sondern nur eine Weiterentwicklung einer alten App

Ganz neu ist die App übrigens dann doch nicht. Sie ist eine Weiterentwicklung der App „Meine Autobahn“ – ein Angebot von Verkehr.NRW. Bei der Vorstellung der neuen Version am Dienstag (20. Juli) war auch Hendrik Schulte, Staatssekretär im NRW-Verkehrsministerium, dabei und rühmte sich mit den Worten: „Die Zukunft der Mobilität ist digital und vernetzt. Mit der Landes-App ‚Verkehr.NRW‘ hat Nordrhein-Westfalen beispielhaft vorgelegt und sie ist Motor für weitere IT-Entwicklungen rund um die Mobilität.“

Die neue App sei ein Beleg für die gute Zusammenarbeit zwischen der Autobahn GmbH des Bundes und dem Land NRW, so Schulte weiter. Man müsste künftig bei den Verkehrsinformationen stärker auf digitale, innovative Lösungen setzen. Funktionieren diese, dürfte es auch das sein, was die Nutzer am Ende interessiert – und weniger, wer den Grundstein für die App gelegt hat. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Tino Plunert

Auch interessant

Kommentare