Auch ältere Menschen nutzen Smartphones - und die Kommunikationsplattform WhatsApp
+
Auch ältere Menschen nutzen Smartphones - und die Kommunikationsplattform WhatsApp.

Ältere Menschen betroffen

Senioren im Visier: Perfider Betrugs-Klassiker grassiert nun auf WhatsApp

  • Patrick Freiwah
    vonPatrick Freiwah
    schließen

Die Polizei warnt vor einem neuen Betrugsversuch. Kriminelle versuchen offenbar, per WhatsApp ältere Menschen auszunehmen. Es ist die digitale Variante eines altbekannten Tricks.

München - Längst nutzen nicht mehr nur junge Menschen WhatsApp. Auch viele Senioren sind mit dem Messengerdienst vertraut und nutzen ihn, um mit Familienmitgliedern, Freunden oder Bekannten zu kommunizieren.

Wie im „echten“ Leben gibt es jedoch auch digital immer wieder Berichte über Betrugsversuche. Im Fokus: Ältere als vermeintlich leichtgläubigere Zielgruppe. Nun gibt es einen neuen Trick, der offenbar vom analogen Telefon auf das Smartphone hinübergewandert ist und sich auf der beliebten Kommunikationsplattform WhatsApp abspielt: der Enkeltrick.

WhatsApp: Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche - „Enkeltrick“ mit unbekannter Nummer

Die Fälle in ganz Deutschland mehren sich, die Polizei sieht sich zu einer öffentlichen Warnung veranlasst. Bei der festgestellten Masche handelt es sich um eine perfide Weiterentwicklung: Das geplante Opfer wird von einer fremden Telefonnummer per WhatsApp kontaktiert, in der Nachricht gibt sich die Person als Enkel/Enkelin oder Tochter/Sohn aus.

Mit dem Verweis, dass man das Handy verloren habe und ein neues Smartphone besitze, wird die ausgemachte Person gebeten, Geld auf ein bestimmtes Konto zu überweisen. Der vermeintliche Verwandte könne angeblich kein Internetbanking mehr machen und müsse eine ausstehende Rechnung bezahlen, heißt es in den Messages. Der Betrag würde dann ganz schnell zurücküberwiesen, sobald man wieder Zugriff auf das Bankkonto habe. Ein Versprechen, das dann natürlich nicht eingehalten wird. Zuerst wurde ein solcher Fall aus Wolfsburg bekannt, mittlerweile gibt es Schilderungen auch aus anderen Regionen.

Enkeltrick bei WhatsApp: Im Zweifel lieber Vorsicht walten lassen

So kann man sich beziehungsweise seine Eltern/Großeltern gegen den Enkeltrick bei WhatsApp schützen:

  • Ältere Menschen darauf ansprechen und sensibilisieren.
  • Als Betroffener: Den vermeintlichen Absender der Nachricht auf der alten Telefonnummer kontaktieren.
  • Die neue Nummer anrufen und sehen, ob wirklich die vertraute Stimme am anderen Ende der Leitung zu hören ist.

Der „Enkeltrick“ ist längst nicht die einzige Betrugsmasche, die bei WhatsApp im Umlauf ist. Die Polizei Niederbayern warnt vor einem weiteren Betrugsversuch, der zuletzt bei einigen Personen stattgefunden hat:

Im Hinblick auf den Datenschutz werden Messenger-Dienste wie WhatsApp schon länger kritisch beäugt. Nun sieht sich der Anbieter zu einer Erklärung genötigt - und kritisiert gleichzeitig die Konkurrenz. (PF)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare