+
Whatsapp geht mit einer Funktionsänderung gegen Fake-News in der Corona-Krise vor.

Maßnahme auch in Deutschland

WhatsApp wegen Corona mit gravierender Änderung für alle Nutzer: Beliebte Funktion betroffen

  • schließen

In der Corona-Krise machen etliche Fake-News via WhatsApp die Runde. Der US-Konzern geht jetzt mit einer Funktions-Änderung gegen die Verbreitung vor.

Menlo Park - Die Corona-Krise führt einerseits zu etlichen Solidaritäts-Bekundungen*. Allerdings machen in der teils unübersichtlichen Informations-Lage auch Fake News die Runde. Der Messenger-Dienst WhatsApp will nun gegen die Verbreitung solcher falschen Nachrichten vorgehen und hat eine Funktionsänderung, die auch in Deutschland gilt, angekündigt.

Mehrere vermeintlich informative Nachrichten machten seit dem Ausbruch der Corona-Krise via WhatsApp die große Runde. Meist wurden die Empfänger aufgefordert die Nachricht selbst an möglichst viele Bekannte weiterzuleiten - so wurden die Fake-News als Kettenbriefe in Umlauf gebracht. 

WhatsApp geht gegen Corona-Fake-News vor

Deshalb macht der Chatdienst WhatsApp es in der Corona-Krise jetzt noch etwas umständlicher, Nachrichten weiterzuleiten. Das soll die Verbreitung falscher Informationen über das Coronavirus bremsen. WhatsApp-Nachrichten, die bereits häufig verteilt wurden, können nur noch einzeln an einen Chat weitergeschickt werden, wie der zu Facebook gehörende Dienst am Dienstag mitteilte. Bisher war das in bis zu fünf Chats gleichzeitig möglich.

Die Nachrichten bei WhatsApp haben Ende-zu-Ende-Verschlüsselung - deshalb ist ihr Inhalt nur für die Nutzer im Klartext sichtbar, aber nicht für den Dienst selbst. Damit kann WhatsApp nicht direkt gegen Falschinformationen oder Hetzkampagnen vorgehen. Deshalb versucht die Firma, die Weiterverteilung von Nachrichten generell schwieriger zu machen. So werden bereits seit dem vergangenen Jahr häufig weitergeleitete Nachrichten markiert, und damals war auch die Beschränkung auf fünf Chats gleichzeitig beim Weiterschicken eingeführt worden.

In der Coronavirus-Krise wurde von WhatsApp-Nutzern unter anderem die falsche Behauptung über einen Zusammenhang mit dem 5G-Datenfunk verbreitet. Die Plattform richtete auch ein Informationszentrum mit

Die Bundesregierung plant nun eine neue Handy-App im Kampf gegen das Coronavirus.* Indes warnen Virologe Drosten und hunderte Kollegen von Fake-News hinsichtlich des Coronavirus und üben heftige Kritik an Facebook, Google und Twitter. Eine neue Whatsapp-Funktion soll das Chatten erheblich erleichtern und neue Möglichkeiten eröffnen.

rjs/dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lidl-Mitarbeiterin klagt über erschreckende Corona-Fehler - „Vielleicht muss erst einer sterben“
Die Arbeitsbedingungen in US-Discountern in der Corona-Krise geraten in die Kritik. Lidl-Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe.
Lidl-Mitarbeiterin klagt über erschreckende Corona-Fehler - „Vielleicht muss erst einer sterben“
Rückruf bei Brauerei aus Bayern wegen ungewöhnlicher Gefahr - KATWARN löst aus
Achtung! Eine Brauerei aus Bayern hat eines ihrer Produkte zurückgerufen. Sogar KATWARN wurde ausgelöst.
Rückruf bei Brauerei aus Bayern wegen ungewöhnlicher Gefahr - KATWARN löst aus
Viele Kunden machen im Supermarkt großen Corona-Fehler, ohne es zu bemerken
Auch schon mal gemacht? Erste Schilder weisen nun auf einen großen Coronavirus-Fehler hin, der vielen im Supermarkt unterläuft, ohne es zu merken. Mitarbeiter erklären …
Viele Kunden machen im Supermarkt großen Corona-Fehler, ohne es zu bemerken
Pfingsten und Coronavirus: Was am langen Wochenende in NRW erlaubt ist - und was nicht
Das lange Pfingstwochenende bietet sich für Ausflüge und Unternehmungen an. Doch im Zusammenhang mit dem Coronavirus gibt es einiges zu beachten. 
Pfingsten und Coronavirus: Was am langen Wochenende in NRW erlaubt ist - und was nicht

Kommentare