Facebook-Tochter

Achtung! Auf diesen Smartphones funktioniert WhatsApp ab November nicht mehr

Das WhatsApp-Update im November bringt neue Funktionen mit sich, doch hat gleichzeitig auch höhere Ansprüche an Smartphones. Das Ergebnis: Auf älteren Handys funktioniert WhatsApp künftig nicht mehr.
Achtung! Auf diesen Smartphones funktioniert WhatsApp ab November nicht mehr
WhatsApp plant neue Funktion für Sprachnachrichten: Auf Apple und Android Handys bald verfügbar

Ist bald Schluss mit endlos Sprachnachrichten?

WhatsApp plant neue Funktion für Sprachnachrichten: Auf Apple und Android Handys bald verfügbar
WhatsApp plant neue Funktion für Sprachnachrichten: Auf Apple und Android Handys bald verfügbar

Verschlüsselung von Backups

Diese neue WhatsApp-Funktion wird viele erfreuen – allerdings keine Strafverfolger
Diese neue WhatsApp-Funktion wird viele erfreuen – allerdings keine Strafverfolger

WhatsApp

WhatsApp ist einer der beliebtesten Instant-Messaging-Dienste. Milliarden User tauschen über die 2009 erschienene App Textnachrichten, Bilder, Videos und Sprachnachrichten aus. Chatten kann man entweder mit Einzelpersonen oder in Gruppen. Auch das Telefonieren ist über WhatsApp möglich – egal ob Sprach- oder Videoanruf. 2014 wurde WhatsApp von Facebook aufgekauft. Seit 2016 ist die App kostenlos. Die Privatsphäre der User wird über die sogenannte Ende-Zu-Ende Verschlüsselung garantiert. Der Messaging-Dienst steht aber immer wieder aus Datenschutz-Gründen in der Kritik. Nachdem WhatsApp im Mai 2021 seine Nutzungsbestimmungen geändert hat, suchen einige User nach alternativen Messengers. WhatsApp ist dennoch weiterhin sehr beliebt.

Langerwartetes WhatsApp-Feature verärgert Nutzer: Erst Abschaltung, dann Reaktivierung

WhatsApp enthüllt eine neue, langerwartete Funktion. Für Android-Nutzer währte die Freude nicht lange, das Feature wurde schnell wieder deaktiviert.
Langerwartetes WhatsApp-Feature verärgert Nutzer: Erst Abschaltung, dann Reaktivierung

Nach Störung bei Facebook und Co.: Weitere „Blackouts“ nur eine Frage der Zeit

Zwei Tage nach dem großflächigen Ausfall von Facebook, Instagram und Co. scheint der Fehler behoben zu sein. Experten glauben allerdings, dass der nächste „Blackout“ …
Nach Störung bei Facebook und Co.: Weitere „Blackouts“ nur eine Frage der Zeit

Facebook-Medien stundenlang down: Die besten Alternativen zum WhatsApp-Messenger

Auch WhatsApp-Nutzer litten unter dem stundenlangen Facebook-Crash am Montag. Wer sich nun nach Alternativen umsehen will, hat genug Möglichkeiten.
Facebook-Medien stundenlang down: Die besten Alternativen zum WhatsApp-Messenger

Ausfall von Facebook, Instagram und WhatsApp: Twitter feiert sich selbst und wird zum großen Gewinner

Während die sozialen Medien des Facebook-Unternehmens down war, versammelte sich das Internet auf Twitter - und der Kurznachrichtendienst spielte natürlich mit.
Ausfall von Facebook, Instagram und WhatsApp: Twitter feiert sich selbst und wird zum großen Gewinner

WhatsApp bekommt neue Emojis - einer sorgt für heftige Diskussionen

Der beliebte WhatsApp-Messenger erhält ein Update. Dabei werden dem Nachrichtendienst neue Emojis hinzugefügt. Besonders einer sorgt für heftige Diskussionen.
WhatsApp bekommt neue Emojis - einer sorgt für heftige Diskussionen

WhatsApp mit großer Neuerung bei nervigen Sprachnachrichten - doch es gibt Bedenken

Während die Absender langer Sprachnachrichten sich lästiges Tippen sparen, ist das Abhören für die Empfänger oft umständlich. Doch eine neue Funktion könnte verhärtete …
WhatsApp mit großer Neuerung bei nervigen Sprachnachrichten - doch es gibt Bedenken

WhatsApp geht bald auf 43 Smartphones nicht mehr – auch Samsung-Modelle betroffen

WhatsApp kündigt ein Update an. Es soll neue Funktionen geben. Aber: Auf 43 Smartphones funktioniert der Dienst nicht mehr. Darunter sind auch Samsung-Geräte.
WhatsApp geht bald auf 43 Smartphones nicht mehr – auch Samsung-Modelle betroffen

WhatsApp: Mit dieser Einstellung verhindern Sie, dass „jeder“ das Profilbild sehen kann

„Einmal im Netz, immer im Netz?“ Wer Wert auf ein bisschen Privatsphäre legt, kann verhindern, dass „jeder“ das Profilbild beim Messenger Dienst WhatsApp sieht.
WhatsApp: Mit dieser Einstellung verhindern Sie, dass „jeder“ das Profilbild sehen kann

Mit Emojis direkt auf Nachrichten reagieren - neues Feature bei WhatsApp soll das möglich machen

Schnelle Reaktionen mit Emojis kennen User bereits aus Programmen wie Teams oder Slack. Bald sollen die flotten Feedbacks auch bei WhatsApp möglich sein.
Mit Emojis direkt auf Nachrichten reagieren - neues Feature bei WhatsApp soll das möglich machen

WhatsApp Irland: Strafe wegen Verstößen gegen die DSGVO

Die irische Datenschutzkommission (DPC) hat gegen WhatsApp Irland wegen Verstößen gegen die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eine Rekordstrafe in Höhe von …
WhatsApp Irland: Strafe wegen Verstößen gegen die DSGVO

WhatsApp rudert zurück: Umstrittene Änderung doch nur optional

Die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp sorgten dieses Jahr für Aufregung bei Nutzern. Nun wurden Neuigkeiten bekannt, die das Akzeptieren der AGB optional machen …
WhatsApp rudert zurück: Umstrittene Änderung doch nur optional

Nutzerdaten: Facebook, Twitter und WhatsApp drohen Geldstrafen

Die Moskauer Justiz geht weiter mit Geldbußen gegen US-amerikanische Internetkonzerne vor.
Nutzerdaten: Facebook, Twitter und WhatsApp drohen Geldstrafen

Bei Instagram längst erprobt - folgt nun auch für Whatsapp-User die Chat-Überraschung?

Viele Messenger haben diese Funktion schon länger eingeführt, auch aus der Zentrale des Messenger-Dienstes WhatsApp kommen jetzt erste Andeutungen zum Start eines …
Bei Instagram längst erprobt - folgt nun auch für Whatsapp-User die Chat-Überraschung?

Endlich! WhatsApp bringt Messenger-Dienst auf beliebte Plattformen

Per WhatsApp über iPad oder Desktop chatten war bisher unnötig kompliziert. Geleakte Screenshots zeigen, dass das Unternehmen an eigenen Apps für andere Endgeräte …
Endlich! WhatsApp bringt Messenger-Dienst auf beliebte Plattformen

Neue Betrugsmasche bei WhatsApp – Besonders Eltern sollten aufpassen

Die Cyberkriminalität nimmt im Internet immer mehr zu. Auch auf WhatsApp finden Kriminelle ständig neue Wege, um Nutzer um ihr Geld zu bringen.
Neue Betrugsmasche bei WhatsApp – Besonders Eltern sollten aufpassen

Taliban richten bei WhatsApp Beschwerde-Hotline ein - Facebook-Tochter und Donald Trump jr. reagieren 

Nach der Machtübernahme geben sich die Taliban moderat - und ganz modern. Auf WhatsApp haben die Kämpfer sogar eine Beschwerde-Hotline für Kabul eingerichtet. Jetzt hat …
Taliban richten bei WhatsApp Beschwerde-Hotline ein - Facebook-Tochter und Donald Trump jr. reagieren 

WhatsApp-Nutzer erhalten sonderbare Nachricht – so sollten Sie auf die Meldung reagieren

Eine seltsame Meldung versetzt derzeit WhatsApp-Nutzer in Angst und Schrecken. Was dahinter steckt und wie Sie sich verhalten sollten, erfahren Sie hier.
WhatsApp-Nutzer erhalten sonderbare Nachricht – so sollten Sie auf die Meldung reagieren

WhatsApp kündigt spezielle Funktion an: Jubel bei neuen Android-Nutzern

Wer bei seinem Smartphone von iOS zum Android-Betriebssystem wechselt, kann künftig Chatverläufe importieren. Der Messenger WhatsApp macht es möglich.
WhatsApp kündigt spezielle Funktion an: Jubel bei neuen Android-Nutzern

WhatsApp-Nutzer aus Konto geschmissen: Das sollten Sie jetzt tun

Unruhe unter den WhatsApp-Nutzern: Via Nachricht werden einige über das Ausloggen aus ihrem Konto informiert - obwohl sie selbst nichts getan haben.
WhatsApp-Nutzer aus Konto geschmissen: Das sollten Sie jetzt tun

Chatten auf dem Smartphone

WhatsApp: Funktionen, Kosten und Sicherheit - Das kann der Messenger

WhatsApp hat schon mehr als eine Milliarde Nutzer. Telefonieren, chatten, Bilder verschicken - wir zeigen, was man über den Messenger wissen sollte.

  • WhatsApp zählt zu den beliebtesten Instant-Messaging-Diensten für Smartphone und PC.
  • Den Messenger-Dienst gibt es seit 2009, er wird von 1,2 Milliarden Usern genutzt.
  • Über WhatsApp werden pro Tag 60 Milliarden Nachrichten versendet.

Fast jeder kennt den Messenger WhatsApp, denn er hat Milliarden Nutzer. Auf dem Smartphone ist der Dienst für viele Nutzer kaum noch wegzudenken. Innerhalb eines Jahrzehnts hat sich der Anbieter im Bereich der Messenger-Dienste eine große Vormachtstellung aufgebaut. Trotzdem suchen die User auch nach Alternativen zu WhatsApp.

Wir betrachten genauer, was die App alles kann, was der Service kostet und worauf man stattdessen zurückgreifen kann.

WhatsApp Funktionen: Was kann der Messenger?

Mit WhatsApp kann man Textnachrichten an andere User versenden, also chatten. Das kann man entweder mit Einzelpersonen oder mit Gruppen über Gruppenchats. Auch das Senden von Fotos, Videos und Sprachnachrichten ist möglich. Außerdem kann man auch über WhatsApp telefonieren - per Sprach- oder Videoanruf.

Dafür wird die Internetverbindung genutzt und somit fallen keine Kosten für SMS oder Gesprächsminuten an. Außerdem können Dokumente geteilt werden, wie PDFs oder Tabellen, und Kontakte.

Es ist auch möglich, bereits gesendete Nachrichten wieder zurückzuholen, also WhatsApp-Nachrichten zu löschen. Das geht allerdings nur einen bestimmten Zeitraum lang nach Versenden - nämlich sieben Minuten.

All diese Funktionen haben WhatsApp so beliebt gemacht und zu unzähligen Downloads der App geführt. Über whatsapp.com kann man die beliebte Messenger-App für iPhone oder Andriod herunterladen.

WhatsApp am PC nutzen

WhatsApp kann man nicht nur am Smartphone verwenden, sondern seit 2015 auch am PC mit WhatsApp für Web und Desktop.

Um WhatsApp am PC zu nutzen, muss man das notwendige Programm über einen Link herunterladen oder im Browser öffnen. Dann erscheint ein QR-Code, den man mit dem Smartphone scannt, indem man WhatsApp am Handy öffnet. Anschließend findet man alle seine Chats am PC-Bildschirm wieder und kann alle Funktionen wie gewohnt nutzen - nur eben nicht am Smartphone.

Die App zeigt es dem User an, wenn WhatsApp noch auf einem PC geöffnet ist. Die Verbindung auf dem Computer kann man jederzeit vom Smartphone aus unterbrechen.

Wie teuer ist WhatsApp?

Die App WhatsApp ist mittlerweile kostenfrei, bis Anfang 2016 musste man noch Geld für die App ausgeben. Lediglich wenn man sich in Roaming befindet, wenn man also mobil im Ausland online geht, können doch Kosten anfallen. Das einzige, was WhatsApp kostet, ist Datenvolumen.

So sinken die SMS-Zahlen seit der Einführung von WhatsApp stetig. Während 2012 noch 59,8 Milliarden SMS pro Jahr verschickt wurden, waren es 2015 nur noch 16,6 Milliarden.

WhatsApp und Facebook: Wem gehört die App?

WhatsApp wurde 2009 von Jan Koum und Brian Acton gegründet, Sitz der Firma ist in Mountain View, Kalifornien. 2014 wurde der Messenger-Dienst vom Rivalen Facebook aufgekauft - für 19 Milliarden Dollar, teils bar, teils in Facebook-Aktion. Später erhielten die Gründer und Mitarbeiter noch einmal 3 Milliarden. Zu diesem Zeitpunkt war das der größte Kauf eines Internetkonzerns. Zuvor hatte Facebook die Plattform Instagram (mit einer Milliarde Nutzer) aufgekauft. 

Auch für die Arbeit: Was ist WhatsApp Business?

WhatsApp Business ist eine eigenständige App, die für Kleinunternehmer entwickelt wurde. Mit der Unternehmensversion des bekannten Services ist es möglich, Produkte oder auch Dienstleistungen vorzustellen. 

Außerdem können Unternehmer mit WhatsApp Business Unternehmensprofile erstellen, Schnellantworten nutzen und automatisierte Nachrichten (zum Beispiel Abwesenheitsnotizen) einrichten. 

Wie sicher ist WhatsApp?

Die neuesten Versionen von WhatApp sind laut Hersteller durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt. Das heißt, dass nur der Sender und der Empfänger die Nachrichten lesen können. Trotzdem sammelt WhatsApp Daten. WhatsApp stand und steht zudem immer wieder wegen Sicherheit und Datenschutz in der Kritik.

WhatsApp-Alternativen: Signal, Telegram, Threema 

Wer WhatsApp nicht nutzen möchte, dem bieten sich einige Alternativen. Zu den bekanntesten zählen die Kurznachrichtendienste Signal, Telegram und Threema. Außerdem gibt es noch Viber und Hoccer.

Signal

Signal ist schlicht, kostenlos und sicher - so sicher, dass angeblich sogar Edward Snowden den Nachrichtendienst nutzt. Für die Anmeldung bei dem Open-Source-Messenger Signal muss man die Telefonnummer angeben.

Telegram

Auch bei dem Open-Source-Messenger Telegram wird Datenschutz großgeschrieben. Zudem bietet die App Features wie Spiele, Sticker und Umfragen. Auch Erinnerungen können mit Telegram eingestellt werden.

Threema

Die Schweizer App Threema verwendet ebenfalls eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und für die Anmeldung müssen weder Telefonnummer noch E-Mail angegeben werden. Deswegen ist es also möglich, die App komplett anonym zu nutzen. Threema bietet sogar Features, die WhatsApp fehlen, wie ein Umfrage-Tool. Allerdings ist Threema kostenpflichtig (ab 1,99 Euro) und wird von weit weniger Usern genutzt als WhatsApp.

Rubriklistenbild: © dpa / Jens Kalaene

Whatsapp Business: Das kann der Messenger für Unternehmen

WhatApp Business ist eine App, die sich speziell an Unternehmen richtet. Die Kommunikation mit den Kunden soll durch ihre Funktionen einfacher werden.
Whatsapp Business: Das kann der Messenger für Unternehmen

WhatsApp: Was kostet der beliebte Messenger-Dienst?

Der Messenger-Dienst WhatsApp erfreut sich großer Beliebtheit. Doch hartnäckige Gerüchte verunsichern Nutzer immer wieder, ob die App auch wirklich kostenlos ist.
WhatsApp: Was kostet der beliebte Messenger-Dienst?

WhatsApp auch am PC und Tablet nutzen: So funktioniert's

Auch im Jahr 2020 befindet sich WhatsApp im Wandel. Neue Funktionen erweitern das Spektrum, altbewährte wie die Nutzung des Messenger-Dienstes am PC bleiben bestehen. So …
WhatsApp auch am PC und Tablet nutzen: So funktioniert's