Update angekündigt

WhatsApp geht bald auf 43 Smartphones nicht mehr – auch Samsung-Modelle betroffen

  • VonDominik Stallein
    schließen

WhatsApp kündigt ein Update an. Es soll neue Funktionen geben. Aber: Auf 43 Smartphones funktioniert der Dienst nicht mehr. Darunter sind auch Samsung-Geräte.

München - WhatsApp hat ein neues Update angekündigt. Neben einigen neuen, praktischen Funktionen bedeutet das aber auch: Schon bald funktioniert der Messenger-Dienst auf etlichen Geräten nicht mehr. 43 verschiedene Smartphone-Modelle sind davon betroffen.

WhatsApp geht bald auf 43 Smartphones nicht mehr – darunter sind drei iPhone-Modelle

Das Update soll neue Funktionen für Smartphone-Nutzer ermöglichen. Antworten beispielsweise sollen noch leichter und ganz ohne Tippen oder Sprachnachricht möglich sein. Wie mehrere Medien berichten, ist geplant, dass man künftig auf Nachrichten reagieren kann. Mit einem Klick auf die empfangene Nachricht auf WhatsApp erscheinen dann automatisch verschiedene Smileys, aus denen man die passende Reaktion auswählen kann. Bei Plattformen wie Facebook oder Microsoft Teams gibt es diese Funktion bereits. Wie berichtet wird, soll diese Funktion auf Android-Geräten, für iOS und auf dem Desktop bei WhatsApp eingeführt werden. Erst kürzlich hatte eine andere Änderung beim beliebten Messenger für Ärger gesorgt: WhatsApp ruderte nach Protesten zurück

WhatsApp kündigt Update an - iPhones, Samsung-Smartphones und andere betroffen

Wie jedes Jahr zuletzt gibt es aber auch eine Hiobsbotschaft: Ab 1. November funktioniert WhatsApp auf 43 verschiedenen Geräten nicht mehr. Jährlich verabschiedet sich der Messenger-Dienst von alten Handys und Betriebssystemen. Die Facebook-Tochter stellt in diesem Jahr den Dienst für Smartphones mit älteren Versionen als Android 4.1, iOS 10 und KaiOs 2.5.1. ein. Nutzer solcher Handys können die App dann weder installieren noch nutzen. Unter den betroffenen Geräten sind einige bekannte Handy-Typen.

WhatsApp-Update: 43 Smartphone-Modelle können den Dienst nicht mehr nutzen

Das Samsung Galaxy S3 Mini ist vom Update betroffen, das Sony Xperia, verschiedene Modelle von LG und Huawei. Die Handynutzer könnten zwar auf andere Messenger-Dienste umstellen - auch die erhöhen aber regelmäßig ihre Systemanforderungen.

WhatsApp: Handybesitzer können Trick versuchen und die App weiternutzen

Was sich lohnen könnte, ist ein Blick in die Handy-Einstellung. Bei vielen Herstellern gibt es die Möglichkeit, das Gerät auf ein neueres Betriebssystem umzuwandeln. Nicht alle Smartphones bieten aber ein solches Update an. Wer es nutzt, verschafft sich aber mindestens ein weiteres WhatsApp-Jahr: Erst Ende 2022 werden die Systemanforderungen erneut geändert. Laut dem Portal Statista sind von der jetzigen nur 0,04 Prozent der Android-Geräte betroffen. Der Marktanteil der iPhones mit einem zu schlechten Betriebssystem liegt ebenfalls unter einem Prozent.

Fälschlicherweise hatten wir berichtet, dass auch drei iPhone-Modelle betroffen sind: Apple iPhone SE, Apple iPhone 6S, Apple iPhone 6S Plus. Die Modelle können ALLERDINGS auf IOs 10 und höher geupdatet werden. Somit ist WhatsApp weiterhin nutzbar. Die Redaktion entschuldigt sich für die versehentlich falsche Darstellung.

Rubriklistenbild: © Rüdiger Wölk/imago-images

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare