+
Mieko Nagaoka hat einen Rekord im Schwimmen aufgestellt.

100-jährige Japanerin stellt Schwimmrekord auf

Tokio - Die 100 Jahre alte Japanerin Mieko Nagaoka hat einen Rekord im Schwimmen aufgestellt. 1500 Meter legte die rüstige Asiatin nach Angaben des japanischen Schwimmverbands in einem 25 Meter langen Becken zurück.

Das hat nach Berichten japanischer Medien bisher noch kein Mitglied im weltweiten Club der Hundertjährigen geschafft.

Nagaoka war als einzige in ihrer Altersgruppe (100 bis 104 Jahre) angetreten. 1 Stunde, 15 Minuten und 54 Sekunden brauchte sie im Rückenschwimmen für die Distanz. Damit dürfte sie es ins Guinness Buch der Weltrekorde schaffen, hieß es. Dabei hat Nagaoka mit Schwimmen erst im Alter von 80 Jahren begonnen - um damit eine Knieverletzung auszukurieren. Damals konnte sie noch gar nicht richtig schwimmen. 20 Jahre später hält sie den Berichten nach Weltrekordtitel bei 25 verschiedenen Wettkämpfen.

"Ich möchte schwimmen, bis ich 105 werde, falls ich so lange lebe", sagte sie laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo. Inzwischen sind mehr als 58 000 Japaner älter als 100 Jahre. Auf 100 000 Bürger kommen damit etwa 46 Menschen, die 100 Jahre oder älter sind. Gründe für die steigende Lebenserwartung sind Japans traditionell fettarme Küche, Fortschritte in der Altersmedizin sowie die Tatsache, dass die Japaner in einem der sichersten und reichsten Länder der Welt leben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter

Kommentare