+
Europol-Direktor Rob Wainwright (Mitte) erläutert die Ergebnisse der Aktion "Archimedes" bei einer Pressekonferenz in Den Haag. 

Gegen organisiertes Verbrechen

Riesen-Razzia: Über 1000 Festnahmen 

Den Haag/Wiesbaden  - Vorwürfe von Geldwäsche bis Menschenhandel: Bei der Aktion "Archimedes" wurden über 1000 Menschen festgenommen, auch in Deutschland gab es Festnahmen.

In einer großen internationalen Aktion gegen das organisierte Verbrechen in Europa haben Polizeikräfte aus 34 Ländern über 1000 Menschen festgenommen. Sie sollen in Menschenhandel, Drogen- und Waffenhandel, Betrug und Geldwäsche verstrickt sein, teilte die europäische Polizeibehörde Europol am Mittwoch in Den Haag mit. Nach Angaben von Europol war dies die größte gemeinsame Polizei-Operation in Europa.

Bei der Kontroll- und Durchsuchungsoperation „Archimedes“ vom 15. bis 23. September hatten Strafverfolgungsbehörden aus 28 EU-Staaten und mehreren weiteren Ländern wie den USA in den vergangenen Tagen unter Federführung der EU-Polizeibehörde Europol Flughäfen, Grenzübergänge, Häfen und andere neuralgische Punkte kontrolliert. Außerdem nahmen die Ermittler die Infrastrukturen grenzüberschreitend operierender Banden ins Visier.

Über 20.000 Polizisten hatten sich Europol zufolge an der Aktion beteiligt. 30 rumänische Kinder seien aus den Händen von Menschenhändlern befreit worden, teilte Europol mit. Rund 600 Kilogramm Kokain und 200 Kilogramm Heroin seien beschlagnahmt worden.

In Deutschland führte der Polizei-Großeinsatz zu 17 Festnahmen, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Mittwoch in Wiesbaden mit. Elf von ihnen seien der Einschleusung von Ausländern verdächtig, drei des Drogenschmuggels. Drei weitere seien auf frischer Tat bei einem Einbruch gefasst worden.

Die deutschen Fahnder konzentrierten sich unter anderem auf die Deliktsbereiche Schleuserkriminalität, Drogenschmuggel, Handel mit gefälschten Waren sowie Einbruchdiebstahl. Den Angaben des BKA zufolge wurden zusätzlich zu den Festnahmen zwei Kilogramm Kokain sichergestellt sowie 241 illegal eingereiste Menschen entdeckt. Zudem ergaben sich Verdachtsfälle im Bereich des Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung.

An den Ermittlungen in Deutschland beteiligten sich zwölf Landeskriminalämter, die Bundespolizei, das BKA und das Zollkriminalamt.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Los Angeles: 17-Jähriger Schüler droht Schießerei an Schule an
In Los Angeles ist durch die Festnahme eines 17-Jährigen möglicherweise eine Schießerei verhindert worden. Er soll damit gedroht haben, an seiner Schule das Feuer zu …
Los Angeles: 17-Jähriger Schüler droht Schießerei an Schule an
Bus in Brand geraten
Oberreute (dpa) - Bei einer Ausflugsfahrt von Schulkindern ist der Reisebus auf der Bundesstraße 308 bei Oberreute (Landkreis Lindau) in Brand geraten. Das Feuer sei vom …
Bus in Brand geraten
Schulbus auf dem Weg zum Schwimmen verunglückt
Auf dem Weg zum Schwimmunterricht verunglückt ein Schulbus mit 40 Kindern. Das Fahrzeug stößt mit mehreren Autos zusammen und kracht gegen eine Hauswand. Ein Kleinkind …
Schulbus auf dem Weg zum Schwimmen verunglückt
Lotto am 21.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Mittwoch
Lotto am Mittwoch vom 21.02.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. Fünf Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am 21.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Mittwoch

Kommentare