1000 Menschen bei Demo nach Attacke auf türkische Läden

Peine - Nach einer Attacke auf türkische Geschäfte in Peine haben in der niedersächsischen Stadt rund 1000 Menschen gegen rechte Gewalt demonstriert.

Nach Polizeiangaben verlief der Protestzug am Donnerstag friedlich. Bürgermeister Michael Kessler (SPD) hatte zu der Aktion aufgerufen, nachdem in der Nacht zum Montag Unbekannte unter anderem Schaufenster mit Pflastersteinen eingeworfen hatten. Auch Hakenkreuze waren in Fensterscheiben geritzt worden. Betroffen waren ein Reisebüro, ein Juweliergeschäft, ein Friseursalon und ein Imbiss. Auch Gewerkschaften und Kirchen beteiligten sich an der Demonstration.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15-Jähriger sticht 14-Jährigen in Schule tot! Erste Hinweise auf Motiv schockieren Ermittler
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Polizei gibt erste Hinweise auf …
15-Jähriger sticht 14-Jährigen in Schule tot! Erste Hinweise auf Motiv schockieren Ermittler
Junge begeht bei ihr einen großen Tinder-Fehler - und bringt dann einzigartige Aktion
Ein Junge in den USA hat beim Online-Portal Tinder einen folgenschweren Fehler begangen. Im Anschluss will er diesen mit einer romantischen Aktion wieder ausmerzen.
Junge begeht bei ihr einen großen Tinder-Fehler - und bringt dann einzigartige Aktion
Zwei Jugendliche sollen Feuer in Freiburger Schule gelegt haben
Rund zwei Wochen nach einem Feuer in einer Freiburger Schule hat die Polizei zwei verdächtige Jugendliche ermittelt.
Zwei Jugendliche sollen Feuer in Freiburger Schule gelegt haben
Lawinengefahr in den Alpen sinkt weiter
Davos/Zermatt/St. Anton (dpa) - Überwiegend bei Sonnenschein ist die Lawinengefahr in den Alpen weiter zurückgegangen. Für die Schweiz galt am Mittwoch Gefahrenstufe 3 …
Lawinengefahr in den Alpen sinkt weiter

Kommentare