+
Ein Bild aus besseren Tagen: Sue Ann und Harold Hamm.

Teuerster Scheidungsstreit der Welt

1.000.000.000 Dollar Unterhalt reichten ihr nicht

Oklahoma City - Die unglaubliche Summe von fast einer Milliarde Dollar Unterhalt war Sue Ann Hamm nach der Scheidung von ihrem Mann zugesprochen worden. Doch die Frau wollte mehr und ging vor Gericht.

Im Berufungsverfahren zu einem der teuersten Scheidungsprozesse in der US-Justizgeschichte hat ein Gericht in Oklahoma dem Öl-Milliardär Harold Hamm recht gegeben. Hamms Ex-Frau Sue Ann hatte sich im vergangenen Oktober fast eine Milliarde US-Dollar Unterhalt (mehr als 910 Millionen Euro) erstritten, verlangte aber einen noch größeren Anteil am Vermögen des 69-jährigen Ölmagnaten. Ihre Berufung wurde nun abgewiesen, weil sie den Scheck schon eingelöst hatte, wie es in dem am Dienstag im Internet veröffentlichten Urteil hieß. Hamms Antrag sei damit stattgegeben.

Hamm gehört zu den reichsten US-Bürgern. Nach Angaben des Magazins "Forbes" gehören im Aktien an dem Unternehmen Continental Resources im Wert von 14 Milliarden US-Dollar (knapp 13 Milliarden Euro). Das Paar hatte 1988 geheiratet.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare