+

Mutmaßliche Opfer erstatteten Anzeige

101-Jähriger wegen Kindesmissbrauchs angeklagt

Birmingham - Er ist wohl der älteste Angeklagte der britischen Rechtsgeschichte: Ein 101-jähriger Mann steht seit Montag wegen Kindesmissbrauchs in Birmingham vor Gericht.

Dem ehemaligen Lastwagenfahrer wird vorgeworfen zwischen 1974 und 1983 zwei Mädchen und einen Jungen sexuell missbraucht zu haben. Eines der Kinder soll zum Tatzeitpunkt gerade einmal sieben Jahre alt gewesen sein. Der Mann bestreitet die Vorwürfe.

Der Prozess kam ins Rollen, nachdem zwei der mutmaßlichen Opfer im vergangenen Jahr Anzeige erstatteten. Der Missbrauch soll der Anklageschrift zufolge in einer kleinen Werkstatt im Garten des Mannes stattgefunden haben. Er habe dort häufig für Anwohner aus der Umgebung Reparaturen erledigt.

Zum Prozess erschien der Mann mit einem Stock. Die Anhörungen während des zweiwöchigen Prozesses wurden auf vier Stunden pro Tag beschränkt. Die Staatsanwältin betonte, hohes Alter sei kein Hindernis für eine Anklage, „solange der Prozess fair ist und die Beweislage klar“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare