115: Eine Nummer für alle Behörden

Berlin - Ab heute können ungefähr 15 Millionen Bundesbürger die 115 wählen, um mit ihrer jeweiligen Behörde verbunden zu werden. Bis 2013 sollen alle Bundesverwaltungen an diese Nummer angeschlossen werden.

Ab sofort gibt es, nach Medienberichten, nur noch eine Rufnummer bei Behörden. Die 115 kann in sieben Bundesländern gewählt werden, um bei der jeweiligen Behörde anzurufen. Das betrifft derzeit ca. 15 Millionen Bürger in Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. In gewissen Regionen der übrigen Bundesländer nehmen bestimmte Kommunen teil. Bayern beteiligt sich an dem Projekt derzeit noch überhaupt nicht.

Bis zum Jahr 2013 sollen die Behörden deutschlandweit nur noch mit der 115 erreichbar sein. Allerdings ist eine Teilnahme für Länder und Kommunen an dem Projekt freiwillig. Zurzeit kostet ein Anruf aus dem Festnetz 7 Cent pro Minute. Bei Mobiltelefonanbietern können bis zu 29 Cent pro Minute abgebucht werden.

ms

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre …
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt

Kommentare