Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote
+
Wie kam die Sechstklässlerin an die 20.000 Dollar?

Sie verschenkte Geld an Mitschüler

12-Jährige mit 20.000 Dollar in der Schule

Taylor - So gewinnt man Freunde: Eine Sechstklässlerin aus den USA hat im Schulunterricht 20.000 Dollar aus einem Rucksack gezogen und das Geld an ihre Klassenkameraden verschenkt.

Die Kinder der sechsten Klasse einer Mittelschule im US-Bundesstaat Michigan staunten nicht schlecht, als ihre Mitschülerin den Rucksack öffnete, den sie zum Unterricht mitgebracht hatte. Darin befand sich nämlich ein großer Haufen Geldscheine - insgesamt 20.000 Dollar! Das berichtet das Online-Portal clickondetroit.com Die Überraschung der Kinder dürfte in Begeisterung um,geschlagen sein, als die 12-Jährige begann, das Geld großzügig zu verteilen: Einige ihrer Klassenkameraden bekamen bis zu fünf der 100-Dollar-Banknoten in die Hand gedrückt. Bevor die edle Spenderin jedoch dazu kam, den kompletten Inhalt des Rucksacks zu verschenken, beendete die herbeigerufene Rektorin der Sixth Grade Academy in Taylor die kuriose Charity-Aktion.

"Wenn das jemand anders als ein paar 12-Jährige mitbekommen hätten, wäre das Mädchen möglicherweise in einer gefährlichen Situation gewesen", sagte die örtliche Polizeichefin, Mary Sclabassi. Die stellvertretende Leiterin des Schulamtsbezirks, Teresa D. Winnie, nannte den Fall "äußerst ungewöhnlich".

Auch wenn die gesamte Summe wieder eingesammelt werden konnte, bleibt eine große Frage bisher unbeantwortet: Woher hatte das Mädchen das Geld? Angeblich gehörte es nicht der Wohltäterin selbst, sondern laut Daily Mail ihren Nachbarn. Doch wie es in den Rucksack und in den Besitz der großherzigen 12-Jährigen kam, ist bisher noch ein Rätsel. Bis das geklärt ist, wacht die Polizei über die 20.000 Dollar.

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleintransporter fährt in Barcelona in Menschenmenge
Jeder Barcelona-Tourist kennt die Straße, die am Donnerstag zum Ort des Schreckens wird. Ein Lieferwagen rast in eine Menschenmenge. Sofort entsteht der Verdacht, dies …
Kleintransporter fährt in Barcelona in Menschenmenge
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Bonn/Wien - Mit einer Plakatkampagne sorgt die Firma "true fruits" derzeit für Wirbel in Österreich. Nun veröffentlichte die Smoothie-Firma eine Klarstellung - vergreift …
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig

Kommentare