+
Mehr als 1200 Flüchtlinge sind aus dem Mittelmeer gerettet worden.

Vor Lampedusa

1200 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Rom - Die italienische Marine und Küstenwache haben südlich von Lampedusa innerhalb weniger Stunden mehr als 1200 Migranten gerettet. Sie waren auf Schlauch- und Holzbooten unterwegs gewesen.

Die Menschen waren auf sechs kaum seetüchtigen Schlauch- und Holzbooten unterwegs, wie die Marine am Dienstag mitteilte.

Das Wetter im Mittelmeerraum hatte sich in den vergangenen Tagen verbessert. Deshalb gehen die Behörden davon aus, dass viele Migranten aus Afrika die ruhige See für eine Überfahrt nutzen.

274 Flüchtlinge wurden mit zwei Motorbooten zur Insel Lampedusa südlich von Italien gebracht, zwei weitere Schiffe der Marine mit 392 und 566 Menschen an Bord waren auf dem Weg nach Sizilien, wo sie am Mittwoch ankommen sollten. Unter den Geretteten waren auch 65 Kinder. Die insgesamt 1233 Migranten kommen nach Angaben der Marine aus verschiedenen Ländern, darunter Eritrea, Syrien, Ägypten und Nigeria.

Italien hatte nach dem Flüchtlingsdrama mit mehr als 360 Toten vor Lampedusa Anfang Oktober den Schutz im Mittelmeer verstärkt. Nach Angaben der Marine wurden durch die Aktion „Sicheres Meer“ bislang etwa 5000 Flüchtlinge gerettet. Insgesamt sind in diesem Jahr bereits mehr 37 000 Migranten an den italienischen Küsten angekommen. Normalerweise reißt der Flüchtlingsstrom im Winter ab, doch in den vergangenen Tagen wurden immer wieder Boote in Seenot entdeckt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare