+
Ian Huntley ermordete 2002 die beiden zehnjährigen Mädchen Hollie Wells und Jessica Chapman.

Sie recherchierte für ein Schulprojekt

14-Jährige erfährt beim Googeln furchtbares Geheimnis

  • schließen

London - Eine 14-Jährige googelte für ein Schulprojekt - doch dann stieß sie auf ein schreckliches Geheimnis.

"Berühmte Kriminalfälle" lautete das Thema eines Projekts an einer britischen Schule - mit im Unterricht saß auch die 14-jährige Samantha Bryan. Sie erhielt die Aufgabe, über den Fall von Ian Huntley zu recherchieren, der 2002 zwei zehnjährige Mädchen brutal ermordete. Die Leichen der Mädchen wurden 13 Tage später gefunden - es waren Schülerinnen an der Schule, an der Huntley als Hausmeister arbeitete. Der Fall schockierte damals die britische Öffentlichkeit. Samantha Bryan hatte aber noch niemals von dem Namen gehört - schließlich war sie erst vier Jahre alt, als die Morde passierten.

Die 14-Jährige gab also das Stichwort "Ian Huntley" bei Google ein. Was sie dann erblickte, brachte ihr Herz fast zum Stillstand: Google spuckte ein Foto des Mörders aus, auf dem er zusammen mit ihrer Mutter und ihr selbst als Kind zu sehen war. "Es war, als hätte mir jemand in die Brust gestochen", erinnert sich die mittlerweile 18-Jährige gegenüber der britischen Zeitung "Telegraph".

Erst jetzt trat Samantha Bryan mit ihrem Schicksal an die Öffentlichkeit

Ihren leiblichen Vater hatte Samantha Bryan nie kennen gelernt - ihre Mutter verließ ihn noch während der Schwangerschaft, weil er sie misshandelte und vergewaltigte. Später heiratete die Mutter Martin Bryan, der Samantha adoptierte. Und nun wurde dieser schlagartig klar, was ihre Mutter gemeint hatte, als sie ihrer Tochter erklärt hatte, ihr leiblicher Vater wolle keinen Kontakt zu ihr, weil er "ein böser Mann" sei. 

Samantha Bryan ist mittlerweile 18 Jahre alt. Erst jetzt enthüllte sie, durch welchen Zufall sie hinter das dunkle Familiengeheimnis kam. Sie trete damit an die Öffentlichkeit, weil sie zeigen wolle, dass sie das komplette Gegenteil ihres Vaters sei, auch wenn sie seine Gene in sich habe. "Ich weigere mich, dass er die Kontrolle über meine Gedanken und über mein Leben übernimmt", so die 18-Jährige.

Hier sucht die Polizei nach Peggys Leiche

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare