Drama in den USA

14-Jährige nach Facebook-Streit erschossen

Birmingham - Ein auf Facebook entflammter Streit zwischen Mädchen hat im US-Staat Alabama nach Medienberichten zu einer Tragödie mit einer Toten und zwei Verletzten geführt.

Wie die Sender NBC und CNN am Samstag und Sonntag berichteten, begann alles mit einer Auseinandersetzung in einer Gruppe Mädchen in dem sozialen Netzwerk. Daraufhin hätten sich die Teenager am Freitag in einem Park der Stadt Birmingham zu einem Faustkampf verabredet. Der Schlagabtausch sollte demnach aufgezeichnet und als Video ins Internet gestellt werden.

Während des Kampfes zogen zwei männliche Jugendliche dem Bericht zufolge Schusswaffen und eröffneten das Feuer auf die Mädchen. Die 14-Jährige sei tödlich getroffen worden, zwei weitere Opfer verletzt. Zwei Verdächtige im Alter von 17 und 19 Jahren wurden von Augenzeugen identifiziert und von der Polizei festgenommen, hieß es weiter. Demnach gingen die Behörden davon aus, dass einer der Schützen mit einer Gegnerin der 14-Jährigen befreundet war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare