Opfer von Mobbing

14-Jähriger ermordet Klassenkameraden vor Schule

New York - Wohl als Reaktion auf Mobbing ist ein 14-jähriger Schüler durchgedreht und hat einen gleichaltrigen Klassenkameraden vor der Schule erstochen.

Ein 14-Jähriger hat vor einer Schule in New York einen gleichaltrigen Klassenkameraden mit einem Messer erstochen. Nach dem Ende des Schultags habe der Täter direkt vor dem Gebäude im Stadtteil Bronx dreimal auf sein Opfer eingestochen, berichteten US-Medien am Donnerstag unter Berufung auf die Polizei. Das Opfer wurde nach dem Vorfall am Mittwochnachmittag in ein Krankenhaus gebracht, konnte aber nicht mehr gerettet werden. Der Täter war ersten Ermittlungsergebnissen zufolge im Vorfeld der Tat von Schulkameraden und auch vom späteren Opfer gehänselt und ausgeraubt worden. Ihn erwartet nun ein Gerichtsverfahren wegen Mordes.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuer bei Feuerwehr zerstört Fahrzeuge und Geräte komplett
Im Morgengrauen stellen die Experten einen Millionenschaden fest. Fahrzeuge, Geräte und Dach der Freiwilligen Feuerwehr in Kronshagen sind völlig zerstört.
Feuer bei Feuerwehr zerstört Fahrzeuge und Geräte komplett
Mann will Spenden sammeln und stirbt bei Video-Marathon
Virginia Beach - Brian Vigneault (35) wollte Spenden sammeln, dafür veranstaltete der Vater dreier Kinder einen Live-Stream auf dem Gaming-Portal Twitch. Der bekannte …
Mann will Spenden sammeln und stirbt bei Video-Marathon
Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Daran haben einige Experten lange gezweifelt: Manche Länder könnten bis 2030 eine Lebenserwartung von 90 Jahren erreichen. Auch die Deutschen werden älter - und die …
Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Krebs in EU: Sterberate sinkt bei Frauen langsamer
Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind …
Krebs in EU: Sterberate sinkt bei Frauen langsamer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion