Irre Verfolgungsjagd

14-Jähriger flieht mit 200 vor der Polizei

Flensburg - Der Junge hatte wohl zu viele Action-Filme gesehen. Wie in einem Hollywood-Streifen lieferte sich ein 14-Jähriger eine irre Verfolgungsjagd mit der Polizei.

Ein 14-Jähriger hat sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsfahrt in Schleswig-Holstein geliefert. Der Junge fuhr am frühen Dienstag laut Polizei streckenweise mit 200 Stundenkilometern auf der Bundesstraße und 120 Stundenkilometern im Flensburger Stadtgebiet. Er war Beamten in einem gestohlenen Geländewagen aufgefallen. Als sie ihn anhalten wollten, raste er los. Die Fahrt ging zunächst Richtung Husum, dann durch Schleswig und Jagel. Der 14-Jährige raste über eine Verkehrsinsel und fuhr dann mit geplatztem Reifen und qualmendem Wagen weiter. Schließlich rammte er mehrere Polizeiautos, die ihn einkeilten. Mit Pfefferspray konnte der Teenager, der auch noch mit einem Messer drohte, gebändigt werden. Bilanz: drei beschädigte Streifenwagen, zwei leicht verletzte Beamte, Zehntausende Euro Schaden und ein Ermittlungsverfahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hotelkette in Las Vegas will Massaker-Ansprüche abwehren
Las Vegas (dpa) - Die US-Hotelkette MGM Resorts will sich nach dem Las-Vegas-Massaker von 2017 vor Ansprüchen schützen. Das Unternehmen habe eine entsprechende Klage …
Hotelkette in Las Vegas will Massaker-Ansprüche abwehren
Nach Höhlen-Drama: Jungen lachen bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt 
Die aus einer Höhle in Thailand gerettete Jungen-Fußballmannschaft und ihr Trainer haben das Krankenhaus verlassen und geben eine Pressekonferenz. Der News-Ticker zur …
Nach Höhlen-Drama: Jungen lachen bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt 
Thai-Fußballer dürfen nach Hause
Chiang Rai (dpa) - Acht Tage nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand dürfen die zwölf Jungen des geretteten Fußball-Teams wieder nach Hause.
Thai-Fußballer dürfen nach Hause
Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.