Irre Verfolgungsjagd

14-Jähriger flieht mit 200 vor der Polizei

Flensburg - Der Junge hatte wohl zu viele Action-Filme gesehen. Wie in einem Hollywood-Streifen lieferte sich ein 14-Jähriger eine irre Verfolgungsjagd mit der Polizei.

Ein 14-Jähriger hat sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsfahrt in Schleswig-Holstein geliefert. Der Junge fuhr am frühen Dienstag laut Polizei streckenweise mit 200 Stundenkilometern auf der Bundesstraße und 120 Stundenkilometern im Flensburger Stadtgebiet. Er war Beamten in einem gestohlenen Geländewagen aufgefallen. Als sie ihn anhalten wollten, raste er los. Die Fahrt ging zunächst Richtung Husum, dann durch Schleswig und Jagel. Der 14-Jährige raste über eine Verkehrsinsel und fuhr dann mit geplatztem Reifen und qualmendem Wagen weiter. Schließlich rammte er mehrere Polizeiautos, die ihn einkeilten. Mit Pfefferspray konnte der Teenager, der auch noch mit einem Messer drohte, gebändigt werden. Bilanz: drei beschädigte Streifenwagen, zwei leicht verletzte Beamte, Zehntausende Euro Schaden und ein Ermittlungsverfahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bergungsarbeiten in Fukushima verzögern sich weiter
Tokio (dpa) - In der Atomruine Fukushima verzögern sich die Arbeiten zur Bergung abgebrannter Brennstäbe bei zwei der drei zerstörten Reaktoren. Die Regierung und der …
Bergungsarbeiten in Fukushima verzögern sich weiter
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan "Maria" hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz

Kommentare