+
Mit einer Spielzeugpistole wie dieser zielte der dreiste Teenager auf den Beamten

14-Jähriger richtet falsche Waffe auf Polizisten

Horn-Bad Meinberg - Ganz schön dreist: Nicht irgendwen, sondern ausgerechnet einen Polizisten glaubte ein 14-Jähriger erschrecken zu müssen - mit einer Spielzeugpistole.

Der Junge richtete die falsche Waffe in einem Zug in Westfalen auf die Beamten. Erst nach einer Schrecksekunde habe er die Uniformierten gefragt, was sie davon hielten, berichtete die Bundespolizeiinspektion Münster am Mittwoch. „Die Spielzeugwaffe war von einer echten Pistole kaum zu unterscheiden“, sagte Polizeisprecher Wolfgang Amberge. „Vielleicht wollte sich der Junge ja nur dicke tun.“

Die Pistole musste der Junge abgeben. Zu allem Überfluss hatte er keine Fahrkarte. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Donnerstag bei Detmold.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Ob Facebook-Seite oder Fotos in der Cloud: Wer heute stirbt, hinterlässt auch viele Dinge im Netz. Sie werden nicht automatisch vererbt. Den Eltern eines toten Mädchens …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Vergewaltigung in Herborn - Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock
Vergewaltigung in Herborn (Hessen): 91-Jährige sexuell missbraucht. Die Polizei such nach Zeugen. 
Vergewaltigung in Herborn - Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock
Mutmaßlicher Serien-Sextäter gefasst - Verdächtiger erst 18 Jahre alt
Die Polizei in Hamburg hat am Mittwochabend einen mutmaßlichen Serien-Sextäter gefasst. Der Verdächtige ist gerade erstmal 18 Jahre alt und soll für elf Übergriffe …
Mutmaßlicher Serien-Sextäter gefasst - Verdächtiger erst 18 Jahre alt
Immer mehr Kiffer in Deutschland: Vor allem eine Gruppe greift häufig zum Cannabis
Cannabis - eine Einstiegsdroge? Falls ja, könnte der Konsum zum Problem werden. In Deutschland wird mittlerweile immer öfter zum Joint gegriffen.
Immer mehr Kiffer in Deutschland: Vor allem eine Gruppe greift häufig zum Cannabis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.