+
Bei Protestaktionen in der Ortschaft Sitra im Bahrain ist nach Angaben von Aktivisten ein 14-Jähriger erschossen worden.

14-Jähriger stirbt bei Protest in Bahrain

Manama - Ein 14 Jahre alter Jugendlicher ist bei einer Protestaktion in Bahrain ums Leben gekommen. Er soll gestorben sein, als die Polizei mit Tränengas auf eine Gruppe von rund 20 Demonstranten feuerte.

Die Regierung erklärte, die Todesursache sei noch unklar. Sie sprach von einem “tragischen Zwischenfall“ und kündigte eine Untersuchung an.

Seit Beginn der Proteste in dem arabischen Golfstaat Mitte Februar sind mehr als 30 Zivilisten und vier Polizisten getötet worden. Mehr als 1000 Menschen wurden festgenommen. Über 2000 Menschen verloren ihre Anstellung, weil sie an Demonstrationen teilgenommen haben sollen.

Der "arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Die meisten Mitglieder der Protestbewegung in Bahrain gehören zur Bevölkerungsmehrheit der Schiiten. Sie wollen demokratische Reformen, die den Schiiten mehr Gewicht in der Regierung verschaffen würden. Einige von ihnen fordern zudem den Sturz der sunnitischen Herrscherfamilie von König Hamad bin Issa al-Chalifa.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare