Bootsunglück

14 Mitglieder einer Familie sterben bei Unfall

Neu Delhi - Bei einem Bootsausflug auf einem Teich im Süden Indiens sind 14 Mitglieder einer Familie ertrunken.

Zwei Männer und ein Kind überlebten das Unglück in der Region Guntakal im Bundesstaat Andhra Pradesh, teilte die Polizei am Samstag mit. Bei den Toten handelt es sich demnach um sechs Frauen und acht Kinder, alle unter 15 Jahren. Das Fischerboot sei möglicherweise überladen gewesen und deshalb gekentert, sagte der örtliche Polizeikommissar Gurunath Babu der Deutschen Presse-Agentur.

Die Familie war für eine religiöse Zeremonie in einem Tempel in die Region gereist. Die genaue Unglücksursache stehe aber noch nicht fest. In Indien kommen jedes Jahr zahlreiche Menschen bei Bootsunglücken ums Leben. Meistens sind die Boote überladen. Zu den Ursachen gehören häufig auch mangelnde Wartung und laxe Sicherheitsvorschriften.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare