+
Ein Foto, das vom Katastrophenschutzministerium der Russischen Föderation zur Verfügung gestellt wurde, zeigt das ausgebrannte Wrack des Passagierbusses bei Kasan. Foto: Uncredited/Russia Emergency Situations Ministry press service/AP

Umgekippt und ausgebrannt

14 Tote bei nächtlichem Busunfall in Russland

Ein Überlandbus in Russland brennt nach einer Kollision völlig aus, viele Menschen sterben. Das Unglück stürzt eine Region in Trauer, in der beim Confed Cup gerade noch fröhlich Fußball gespielt wurde.

Kasan (dpa) - Bei einem schweren Busunglück in Russland sind in der Nacht zum Sonntag 14 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden.

Der Unfall ereignete sich Behördenangaben zufolge kurz nach Mitternacht Ortszeit etwa 1000 Kilometer östlich von Moskau bei der Stadt Sainsk in der Teilrepublik Tatarstan. Der Bus sei mit einem Schleppverbund aus zwei Lastwagen kollidiert, umgekippt und völlig ausgebrannt. Nur das Metallgerippe des Busses blieb erhalten, wie Fotos des russischen Zivilschutzes zeigten.

Zwölf Verletzte mussten in Krankenhäusern behandelt werden, wie örtliche Medien berichteten. Der Busfahrer wurde im Krankenhaus unter Polizeischutz gestellt, um Racheakte von Hinterbliebenen zu verhindern. Ermittler nahmen die Chefin der Busfirma ebenso wie den Fahrer des Lastwagens fest.

In der muslimisch geprägten Teilrepublik wurde wegen des Unglücks Trauer ausgerufen und der örtliche Feiertag Sabantui abgesagt. Die tatarische Hauptstadt Kasan war in den vergangenen zwei Wochen eine der Spielstätten des Confederation Cups gewesen, die deutsche Mannschaft hatte dort in der Gruppenphase 1:1 gegen Chile gespielt.

Bei zwei weiteren Autounfällen im Süden Russlands in den Gebieten Stawropol und Krasnodar wurden insgesamt acht Menschen getötet. In beiden Fällen seien die Fahrer zu schnell gefahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Indische Polizisten lassen Verletze zurück - weil sie keine Blutflecken auf den Sitzen wollten
In Indien sollen Polizisten zwei Schwerverletzte zurückgelassen haben, weil sie keine Blutflecken auf ihren Sitzen haben wollten. Die beiden Teenager starben.
Indische Polizisten lassen Verletze zurück - weil sie keine Blutflecken auf den Sitzen wollten
Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Immer noch gibt es …
Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr
Nach Orkan "Friederike": Weiter Probleme im Bahnverkehr
Düsseldorf (dpa) - Zwei Tage nach dem Orkan "Friederike" gibt es weiter Probleme im Bahnverkehr. Gesperrt waren heute die Strecken von Dortmund über Münster und Bremen …
Nach Orkan "Friederike": Weiter Probleme im Bahnverkehr
Mit Garnelen beladener Lastwagen stürzt von Autobahnbrücke
In Oldenburg in Niedersachsen ist ein mit Garnelen beladener Lastwagen ist von einer Autobahnbrücke gestürzt und auf der darunter verlaufenen Straße liegen geblieben.
Mit Garnelen beladener Lastwagen stürzt von Autobahnbrücke

Kommentare