Schreckenstat in England

15-Jährige soll siebenjähriges Mädchen ermordet haben

York - Erschütternder Mord in Großbritannien: Eine Jugendliche soll eine Erstklässlerin getötet haben. Das Mädchen wurde mit verletzter Kehle auf einem Spielplatz gefunden.

Im englischen York ist ein siebenjähriges Mädchen auf einem Spielplatz tödlich verletzt worden. Ihre Mörderin soll gerade einmal 15 Jahre alt sein.

Details der Tat gab die Polizei bislang nicht bekannt. Die 15-Jährige soll mit einem Messer auf das Mädchen eingestochen haben, schreibt der Telegraph unter Berufung auf Zeugen. Ihr Motiv sei unklar. Die Boulevardzeitung The Sun berichtete, Spaziergänger mit einem Hund hätten die kleine Katie am Montag mit schweren Verletzungen an der Kehle auf einem Spielplatz unweit ihres Zuhauses gefunden. Sie sei im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen.

Die Jugendliche sei am Dienstag im Besitz einer Waffe festgenommen worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Verdächtige wurde dem Richter vorgeführt und bleibt in Gewahrsam. 

Premierministerin Theresa May sprach der Familie des getöteten Kindes bei einer Frage-Antwort-Stunde im Parlament ihr Beileid aus.

Großbritannien erlebte bereits mehrere schockierende Morde durch Kinder. In besonders schlimmer Erinnerung ist der Fall des zwei Jahre alten James Bulger, der 1993 in Liverpool durch zwei Zehnjährige ermordet wurde.

afp/scw

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare