Rettung vor Vergewaltigung

15-Jährige überlebt Sturz aus dem 26. Stock

Cartagena - Eine 15-jährige Musikerin in Kolumbien hat sich aus Angst vor ihren gewalttätigen Auftraggebern aus dem 26. Stock gestürzt - und überlebt.

Deisy Liliana Mendoza sei in einen Pool vor dem Hochhaus gefallen und habe "mit einigen Verletzungen" überlebt, teilte die Polizei am Freitag mit. Sie schwebe nicht in Lebensgefahr, bleibe aber zur Beobachtung im Krankenhaus.

Der Vorfall ereignete sich in einem schicken Touristenviertel in der Stadt Cartagena. Mendoza, die mit ihrer Musikgruppe für einen Auftritt angeheuert worden war, war nach eigenen Angaben mit ihrem Auftraggeber über die Bezahlung in Streit geraten. Die Jugendliche habe sich im Laufe der Auseinandersetzung derartig bedroht gefühlt, dass sie sich aus dem Fenster gestürzt habe, sagte der hochrangige Polizeivertreter Wilson González. Dabei sei ihr klar gewesen, dass sich davor ein Schwimmbecken befand, das ihren Sturz abfangen konnte.

"Sie wollten mich töten, sie fingen damit an, mir die Finger abzuschneiden, sie schlugen mich, sie misshandelten mich, sie zogen mir die Kleider aus, sie wollten mich vergewaltigen", schilderte Mendoza dem Sender Blu Radio ihre nahezu auswegslose Lage vor dem Sprung. Sie sei gesprungen, weil sie lieber "mit Schmerzen" leben wollte und "nicht tot" sein wollte.

Bei ihrem Peiniger handelte es sich nach Mendozas Angaben um einen mutmaßlichen Drogenhändler. Er habe sich geweigert, ihrer Musikgruppe die vereinbarten 160.000 Pesos (knapp 50 Euro) für den Auftritt zu zahlen, und sie gezwungen, Kokain zu nehmen.

Da nach dem Vorfall kein Angehöriger zu Mendoza ins Krankenhaus kam, wurde sie unter die Aufsicht der kolumbianischen Familienfürsorge gestellt. Warum das Mädchen allein in Cartagena sei, werde nun geprüft, teilte eine Behördensprecherin mit. Die Eltern des Mädchens, die im 460 Kilometer entfernten Medellín leben, sagten örtlichen Medien, ihre Tochter gehe in Cartagena putzen.

afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
„Pissed“ ist auf Englisch gesagt jemand, der so richtig sauer und verärgert ist - oder im wörtlichen Sinn eben „angepisst“.
Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten

Kommentare