+
Die Leiche des Opfers wurde zur Obduktion gebracht

Verdacht auf sexuellen Missbrauch

Aus Rache? 15-Jähriger tötet Berliner (55)

Berlin - Ein erst 15 Jahre alter Junge sitzt in Untersuchungshaft, weil er einen 40 Jahre älteren Mann erstochen haben soll. Geschah die Bluttat aus Rache für einen sexuellen Missbrauch?

Ein 15-Jähriger hat laut Polizei die Tötung eines Mannes in Berlin gestanden. Das Motiv des Jungen für Bluttat war nach Polizeiangaben vom Freitag aber noch unklar. Ein Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl gegen den Jugendlichen. Das 55-jährige Opfer wurde laut Obduktion erstochen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Opfer und Täter kannten sich nach Angaben der Ermittler. Jetzt werde geprüft, ob es sich um eine Beziehungstat handelte. Es werde untersucht, ob der 15-Jährige von dem späteren Opfer missbraucht worden sei, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Ein Passant hatte den 55-Jährigen am Donnerstag leblos auf einer Wiese vor dessen Wohnhaus entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert. Trotz Wiederbelebungsversuchen starb der Mann wenig später. Der 15-Jährige wurde in der Nähe festgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto erfasst mehrere Fußgänger in Rom
Eine Autofahrerin hat in Rom mehrere Fußgänger angefahren und verletzt. Die Hintergründe sind noch unklar. 
Auto erfasst mehrere Fußgänger in Rom
Smartphones können Kinder krank machen
Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht …
Smartphones können Kinder krank machen
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Die Hitzewelle in Deutschland sorgt für Spitzenwerte auf dem Thermometer. Am Montag wurde ein neuer Rekordwert für 2017 gemessen. 
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot
Riesen-Schock für einen australischen Fischer: Ein knapp drei Meter großer Weißer Hai sprang in sein Boot hinein. 
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion