+
Rettungskräfte in Großpetersdorf im Einsatz: Der Doppeldeckerbus krachte gegen einen Kran, wie die Polizei mitteilte. Foto: Pressefoto Franz Weber/APA

Pendlerbus

15 Verletzte bei Busunfall in Österreich

Großpetersdorf (dpa) - Bei einem Busunfall in Österreich sind 15 Insassen verletzt worden, drei davon schwer. Ein Doppeldeckerbus krachte Freitagmorgen im burgenländischen Großpetersdorf gegen einen Kran, wie die Polizei mitteilte.

Update vom 3. Juli: Schon wieder ein schwerer Unfall. Dieses Mal in Oberfranken. Beim Busunfall auf der A9, hier geht's zum News-Ticker, mit rund 31 Verletzte.

Der Kran hatte den Angaben zufolge Vorfahrt, als der Bus in eine Kreuzung einfuhr und es zum Unfall kam. In dem Bus saßen rund 35 Burgenländer, die nach Wien zur Arbeit pendelten. Einige wurden eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Der Grund für den Unfall war zunächst unklar. Die Bundesstraße wurde auf unbestimmte Zeit gesperrt. Großpetersdorf liegt an der Grenze zu Ungarn.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tramperin seit einer Woche verschwunden
Leipzig (dpa) - Seit nunmehr einer Woche fehlt jedes Lebenszeichen von einer Tramperin aus Leipzig. Auch die Suche nach der 28-jährigen Studentin am Mittwoch sei …
Tramperin seit einer Woche verschwunden
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Berlin (dpa) - Nach heißen Tagen beginnt der kalendarische Sommer heute mit einer leichten Abkühlung. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, überquert eine …
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Mit ihren jahrhundertealten Steinfiguren mutet die Osterinsel mitten im Pazifik als verwunschenes Reiseziel an. Doch viele dieser Moai an der Küste sind gefährdet, denn …
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.