+
Der "Leptolepides sprattiformis" (zu deutsch: sprottenähnlicher Zartschupper) wurde zum Fossil des Jahres gewählt. Foto: M. Schellenberger/Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie/Staatliche naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns/

150 Millionen Jahre alter Knochenfisch ist "Fossil des Jahres"

Solnhofen (dpa) - Ein kleiner, heute ausgestorbener Knochenfisch ist das "Fossil des Jahres" 2016. Bei "Leptolepides sprattiformis", der übersetzt in etwa sprottenähnlicher Zartschupper heißt, handelt es sich um einen vier bis sieben Zentimeter großen Schwarmfisch.

Das teilte die Paläontologische Gesellschaft in Solnhofen mit. Er habe vor rund 150 Millionen Jahren zu Zeiten des Oberjuras gelebt.

Der kleine Fisch schwamm in den ehemaligen Meeresbereichen der Schwäbischen Alb sowie im Gebiet von der heutigen südlichen Frankenalb bis in den Regensburger Raum. "Die Jurameer-Sprotte" gehörte zu den frühen Vertretern der Echten Knochenfische, deren Wirbelkörper bereits vollständig verknöchert waren.

Neben einer Vielzahl von Einzelfunden wurden in den vergangenen Jahren in Solnhofen und Langenaltheim auch ganze versteinerte Schwärme gefunden. In der großen Gruppe fanden sie vermutlich größeren Schutz vor damaligen Raubfischen, Meeresreptilien, Flugsauriern oder auch Tintenfischen, denen sie als Beutetiere dienten. Überreste der kleinen Fische, etwa Wirbel und Gräten, wurden in den ebenfalls versteinerten Exkrementen ihrer Räuber gefunden.

Die Paläontologische Gesellschaft wählt jedes Jahr ein besonders Fossil aus, um die Paläontologie der Öffentlichkeit näher zu bringen.

Paläontologische Gesellschaft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter findet Tochter leblos im Eiswasser: Mädchen (4) in Lebensgefahr
Schrecklicher Unfall in Thüringen: Ein vierjähriges Mädchen ist in Kanichfeld in einen eiskalten Teich gefallen. Die Mutter fand ihr Kind kurze Zeit später leblos im …
Mutter findet Tochter leblos im Eiswasser: Mädchen (4) in Lebensgefahr
Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden an Patienten angeklagt
Es ist wohl die größte Mordserie in der deutschen Kriminalgeschichte: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg erhebt gegen den Pfleger Niels H. erneut Anklage in 97 Mordfällen. …
Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden an Patienten angeklagt
Handgeschriebener Brief von Albert Einstein kommt unter den Hammer
Ein handgeschriebener Brief des Physikers Albert Einstein (1879-1955) soll bei einer Online-Auktion bis Donnerstag versteigert werden. Das Physik-Genie verteidigt darin …
Handgeschriebener Brief von Albert Einstein kommt unter den Hammer
Malta rollt rätselhaften Tod von deutschem Jugendlichen wieder auf
Der nie aufgeklärte Tod eines deutschen Jugendlichen auf Malta wird erneut untersucht. Der Vater soll sogar eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgelobt haben.
Malta rollt rätselhaften Tod von deutschem Jugendlichen wieder auf

Kommentare