+
Die Sprengkörper wurden auf einem Acker unschädlich gemacht.

Polizei entdeckt mehrere Sprengkörper 

16-jähriger Bombenbauer: 250 Nachbarn evakuiert

Lingenfeld - Ein 16 Jahre alter Bombenbastler hat in Lingenfeld in Rheinland-Pfalz einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Er war am Samstag bei der Explosion einer selbst gebauten Waffe schwer verletzt worden.

In dem Haus, in dem der Junge lebt, fanden Polizisten weitere Rohrbomben und Sprengkörper, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Fachleute rückten an und entschieden, die Waffen sofort zu sprengen. Etwa 250 Nachbarn mussten vorsichtshalber ihre Häuser verlassen und harrten stundenlang in einer Veranstaltungshalle aus.

Die gefährlichen Sprengkörper seien auf einem Acker unschädlich gemacht worden. Erst nach Mitternacht konnten die Anwohner in ihre Häuser zurück. An dem Einsatz waren 150 Rettungskräfte beteiligt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historische Reform: Auch Frauen dürfen jetzt ans Steuer  
Was für eine Premiere: Ab Sonntag dürfen Frauen in Saudi-Arabien erstmals Autofahren. Der historische Tag wird von einer Verhaftungswelle überschattet.
Historische Reform: Auch Frauen dürfen jetzt ans Steuer  
Start der Sommerferien sorgt für viele Staus
München/Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Start der Sommerferien in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gab es zum Wochenende viele Staus und Behinderungen auf …
Start der Sommerferien sorgt für viele Staus
Wegen Kinderpornos - Ex-Diplomat des Vatikan verurteilt  
Im Vatikan ist zum ersten Mal ein Geistlicher im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch verurteilt worden. Er muss fünf Jahre in Haft. 
Wegen Kinderpornos - Ex-Diplomat des Vatikan verurteilt  
Lotto am Samstag vom 23.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Samstag vom 23.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 4 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag vom 23.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.