16-Jähriger wegen „Hexerei“ zu Tode gefoltert

London - Ein 15 Jahre alter Junge soll in Großbritannien von seiner Schwester und deren Mann zu Tode gefoltert worden sein, weil er angeblich ein „Hexer“ war.

Zuvor soll das Paar bereits eine 19-Jährige der Hexerei bezichtigt, sie gequält und ihr die Haare abgeschnitten haben, wurde am Freitag vor Gericht in London bekannt. Die beiden 28 Jahre alten Angeklagten bestreiten den Mordvorwurf. Der Mann räumte aber Totschlag und Misshandlung ein und macht eine schizophrene Erkrankung geltend.

Der Mord wurde bereits vor mehr als einem Jahr, zu Weihnachten 2010, in einem Häuserblock im Londoner Osten begangen. Der 15-Jährige sei mit Stöcken, einem Eisenstab sowie mit Hammer und Meißel tagelang traktiert worden. Ihm seien auch Zähne ausgeschlagen worden, heißt es in der Anklage. Letztlich sei der Junge im Bad ertrunken. Die Familie der Angeklagten stamme ursprünglich aus der Demokratischen Republik Kongo, wo der Glaube an den Hexenkult in bestimmten christlichen Kreisen noch lebe.

dpa

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare