Völlig überladen: 16 Tote bei Bus-Tragödie

Karaganda - Mindestens 16 Menschen sind in der zentralasiatischen Republik Kasachstan beim Zusammenstoß eines überladenen Kleinbusses mit einem Lastwagen ums Leben gekommen.

Der Bus, der etwa zehn Passagiere mehr als zugelassen hatte, geriet nach Polizeiangaben auf die Gegenfahrbahn, wo er im Gebiet Karaganda mit dem Lastwagen zusammenprallte. Das meldeten kasachische Medien am Dienstag. Die meisten Opfer des Unfalls auf der Autobahn Almaty-Jekaterinburg seien Bürger der Nachbarrepublik Kirgistan gewesen, meldete die Agentur Kazinform.

Der Bus war unterwegs nach Russland. In den postsowjetischen Staaten reisen viele der oft in Armut lebenden Menschen unter gefährlichsten Bedingungen. Der Minibus sei für acht Passagiere und nicht für 18 ausgelegt gewesen, hieß es. Zwei Insassen des Busses sowie der Fahrer des Lastwagens überlebten verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Militär rückt in Favela in Rio ein
Rio de Janeiro (dpa) - Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro ist ein Krieg zwischen …
Militär rückt in Favela in Rio ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion