Völlig überladen: 16 Tote bei Bus-Tragödie

Karaganda - Mindestens 16 Menschen sind in der zentralasiatischen Republik Kasachstan beim Zusammenstoß eines überladenen Kleinbusses mit einem Lastwagen ums Leben gekommen.

Der Bus, der etwa zehn Passagiere mehr als zugelassen hatte, geriet nach Polizeiangaben auf die Gegenfahrbahn, wo er im Gebiet Karaganda mit dem Lastwagen zusammenprallte. Das meldeten kasachische Medien am Dienstag. Die meisten Opfer des Unfalls auf der Autobahn Almaty-Jekaterinburg seien Bürger der Nachbarrepublik Kirgistan gewesen, meldete die Agentur Kazinform.

Der Bus war unterwegs nach Russland. In den postsowjetischen Staaten reisen viele der oft in Armut lebenden Menschen unter gefährlichsten Bedingungen. Der Minibus sei für acht Passagiere und nicht für 18 ausgelegt gewesen, hieß es. Zwei Insassen des Busses sowie der Fahrer des Lastwagens überlebten verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Paar stürzt während der Fahrt aus Sessellift - Frau landet auf Auto
Mürzzuschlag - Weil sie den Bügel während der Fahrt öffneten ist ein Paar in Österreich aus dem Skilift gefallen. Die Frau stürzte dabei auf ein fahrendes Auto.
Paar stürzt während der Fahrt aus Sessellift - Frau landet auf Auto
Magensäureblocker in Massen verschrieben
Millionen Deutsche nehmen regelmäßig Tabletten, die die Säureproduktion im Magen herunterregeln. Was bei manchen Krankheiten sinnvoll ist, erweist sich auf Dauer und …
Magensäureblocker in Massen verschrieben
Berliner Polizei vermutet ein weiteres Opfer des Rentner-Mörders
Berlin - Nach der Entdeckung eines toten Rentners in einer Tiefkühltruhe besteht der Verdacht, dass der Tatverdächtige bereits vor Jahren ein weiteres Opfer getötet hat. …
Berliner Polizei vermutet ein weiteres Opfer des Rentner-Mörders

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion