+
Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. In Flensburg wurde eine 17-Jährige durch Messerstiche getötet. Foto: Friso Gentsch/Archiv

18-Jähriger unter Verdacht

17-Jährige in Flensburg erstochen

Eine 17-Jährige wird Opfer eines Gewaltverbrechens in Flensburg: Rettungskräfte finden sie mit Stichverletzungen in einer Wohnung - Reanimierungsversuche scheitern, sie stirbt. Ein 18-Jähriger ist tatverdächtig. Der Fall erinnert an ein ähnliches Verbrechen in Berlin.

Flensburg (dpa) - Mit einer Stichwaffe ist eine 17-Jährige in einer Wohnung in Flensburg getötet worden. Als Tatverdächtiger wurde ein 18-Jähriger festgenommen, der die Jugendliche gut gekannt haben soll.

Gegen ihn habe die Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Verdachts des Totschlages beantragt, sagte die Leitende Staatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt der Deutschen Presse-Agentur. Ob Haftbefehl erlassen wird oder nicht, werde aber voraussichtlich erst am Mittwoch mitgeteilt.

In der vergangenen Woche war in Berlin eine 14-Jährige ebenfalls in einer Wohnung erstochen worden. Ein 15-Jähriger Mitschüler mit deutscher Staatsangehörigkeit sitzt wegen des Verdachts des Totschlags in Haft. Laut Staatsanwaltschaft ist das Motiv des mutmaßlichen Täters noch unklar.

Die 17-Jährige in Flensburg war am Montagabend mit mehreren Stichwunden gefunden worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Tatwaffe wurde sichergestellt. In welcher Beziehung Opfer und Täter genau standen, sei noch nicht klar. "Wir gehen davon aus, dass die beiden sich wohl besser gekannt haben", sagte die Staatsanwältin. "Aber wie die Beziehung genau war, dazu müssen wir erst noch die weiteren Ermittlungen abwarten." Über Herkunft und Nationalität gab es noch keine Angaben.

Warum sich der Tatverdacht gegen den festgenommenen 18-Jährigen richtet, wollte Stahlmann-Liebelt nicht sagen. "Wir gehen im Moment - aufgrund der Umstände - von einem Verbrechen aus, allerdings sind die Ermittlungen erst am Anfang." Man suche mögliche Zeugen, die eventuell etwas gehört oder gesehen haben. "Wir werden auch weitere Auswertungen vornehmen und können nähere Angaben dann sicherlich in den nächsten Tagen machen."

Die Online-Ausgabe des "Flensburger Tageblatts" berichtete, das Mehrfamilienhaus, in dem die Tat geschah, werde von 25 Mietern bewohnt. Die getötete 17-Jährige habe in einer Wohnung in dem Neubau gelebt. Nachbarn hätten berichtet, dass sie sehr oft Besuch von dem Tatverdächtigen gehabt habe. "Man konnte denken, sie leben zusammen", wurde ein namentlich nicht genannter Mieter zitiert. Die beiden seien zunächst unauffällig gewesen, in der Vergangenheit sei es allerdings häufig zu Streit gekommen. "Es hat lautstarke Auseinandersetzungen gegeben, auch körperlich sind die beiden aneinander geraten", sagte der Mieter. Am Tattag gegen 18.00 Uhr hatten Nachbarn noch laute Schreie gehört.

Bericht im Flensburger Tageblatt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.