17-Jähriger bei Autokauf in Fulda erschossen

Fulda - Nach tödlichen Schüssen auf einen 17-Jährigen in Fulda läuft bundesweit die Fahndung nach dem flüchtigen Täter.

Nach Polizeiangaben hatten sich der Jugendliche und sein drei Jahre älterer Bekannter im Internet mit einem Unbekannten am Freitag in Fulda verabredet, um ein Auto zu kaufen. Beim Treffen schoss der vermeintliche Verkäufer plötzlich und traf den Jugendlichen zwei Mal. Der 17-Jährige starb am späten Abend im Krankenhaus.

Nach Angaben seines 20-Jährigen Bekannten lockte der vermeintliche Verkäufer die beiden Interessenten zunächst vom vereinbarten Treffpunkt auf einen Parkplatz in der Nähe. Dort erklärte er, auf den tatsächlichen Verkäufer müsse man warten. Schließlich fielen die Schüsse, als der 17-Jährige in einer dunklen Ecke stand.

Geld konnte der Täter nicht an sich nehmen, da der 20-Jährige die mehreren tausend Euro bei sich trug. Der Schütze soll etwa 40 Jahre alt, 1,90 Meter groß und schlank sein. Er flüchtete mit einem schwarzen 5er-BMW mit Koblenzer oder Konstanzer Kennzeichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweijährige in Hamburg getötet
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater soll auf der Flucht sein. Doch die Ermittler hüllen sich …
Zweijährige in Hamburg getötet
Mann bei Schusswechsel mit Polizisten getötet
Ein 54 Jahre alter Mann ist in Alsfeld in Hessen bei einem Schusswechsel mit der Polizei tödlich verletzt worden.
Mann bei Schusswechsel mit Polizisten getötet
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater soll auf der Flucht sein. Doch die Ermittler hüllen sich …
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe

Kommentare