Schockierende Tat in Bonn

17-Jähriger zu Tode geprügelt - Täter flüchten

Bonn - Ohne erkennbaren Grund wird ein 17-Jähriger in Bonn von Unbekannten zusammengeschlagen. Tage darauf erliegt der Jugendliche seinen schweren Verletzungen. Die Täter sind auf der Flucht.

Ein 17-Jähriger ist wenige Tage nach einem brutalen Prügel-Angriff auf ihn und seine Begleiter in Bonn gestorben. Er sei in der Nacht zum Freitag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit. Der 17-Jährige war am vergangenen Samstag um kurz nach Mitternacht mit Freunden auf dem Heimweg, als er in Bad Godesberg auf eine Gruppe junger Männer traf. Drei von ihnen sprachen den Jugendlichen an und schlugen ihn dann unmittelbar nieder. Auch als er am Boden lag, prügelten und traten sie weiter auf ihn ein. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur.

Notarzt musste Opfer reanimieren

Der 17-Jährige musste von einem Notarzt reanimiert werden und war seither in Lebensgefahr. Auch ein 18 Jahre alter Begleiter und eine gleichaltrige Freundin des Jungen wurden von den Unbekannten angegriffen. Erst als weitere Zeugen zur Hilfe kamen, ließen die Täter von ihren Opfern ab und suchten das Weite.

„Wir ermitteln weiter mit Hochdruck“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. In der Nähe des Tatorts hatten die Beamten Flugblätter mit Fahndungsaufrufen an Passanten verteilt. Die Staatsanwaltschaft hat für Hinweise, die zu den Tätern führen, eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt.

Rechte Demo für Samstag angekündigt

Für Samstag sind zwei Demonstrationen in Bad Godesberg angemeldet. Das Bündnis „Bonn stellt sich quer“ will gegen eine rechtsgerichtete Kundgebung protestieren, zu der nach Polizeiangaben 150 Teilnehmer angemeldet sind. Die Rechtsextremen wollten die Gewalttat an dem 17-Jährigen für ihre Zwecke instrumentalisieren, kritisierte das Bündnis. Die rechtsgerichtete Kundgebung unterstellt, Ausländer seien für die Prügel-Attacke verantwortlich. Die Täter hatten Zeugenangaben zufolge braune Haut, sollen aber akzentfrei Deutsch gesprochen haben, so die Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Ein Fahrer eines Lieferwagens ist mit seinem Handy in der Hand auf der belgischen Autobahn tödlich verunglückt. Vermutlich war er abgelenkt. 
Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Münster (dpa) - Eine vom Land Nordrhein-Westfalen geforderte Mindestgröße von 1,68 Meter für männliche Polizeibewerber ist unzulässig. Das hat das Oberverwaltungsgericht …
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein
Weil er nur 1,66 Meter groß ist, wurde ein 32-jähriger Polizeibewerber vom Auswahlverfahren ausgeschlossen. Er klagte gegen die Mindestgröße und gewann. 
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein

Kommentare