Furchtbares Unglück

17-Jähriger bei Haiattacke getötet

Port Douglas - Tragischer Unfall vor der Nordostküste Australiens: Bei einem Haiangriff wurde am Montag ein 17-Jähriger getötet. Das Unglück ereignete sich an einem Riff vor Port Douglas.

Der Junge erlitt bei dem Haiangriff schwere Verletzungen am Oberschenkel, in der Leistengegend und am Oberarm. Er sei offenbar innerhalb kürzester Zeit verblutet, sagte der Leiter der Rettungsdienste von Queensland, Greg Thiedecke. Er betonte, es handele sich um einen "sehr seltenen" Zwischenfall. In 25 Jahren als Rettungssanitäter habe er keinen einzigen Haiangriff erlebt.

Haie sind an Australiens Küsten sehr verbreitet. Experten zufolge nimmt die Zahl der Hai-Attacken zu, da immer mehr Menschen Wassersport betreiben. Im Oktober verlor ein junger Surfer bei einem Haiangriff an der Südküste von Western Australia Teile beider Arme. Im September wurde ein Mann beim Schwimmen vor Byron Bay an der Ostküste getötet.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. 
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses …
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Die Insel Dominica bekam als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. In einem TV-Interview erklärte Regierungschef Skerrit nun, wie schlecht es …
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos
Nachdem sie 14 Jahre lang auf fremde Beerdigungen gegangen war, flog eine Frau in Großbritannien nun auf - und liefert eine seltsame Begründung.
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos

Kommentare