17-Jähriger im Iran öffentlich aufgehängt

Teheran - Trotz internationaler Proteste sind im Iran binnen zwei Tagen öffentlich zwei Männer in der Hauptstadt Teheran hingerichtet worden. Ein 17-Jähriger wurde mitten auf einem Platz aufgehängt.

Am Mittwoch wurde ein Minderjähriger im Vorort Karadsch gehängt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Isna. Die Bundesregierung hatte sich für eine Begnadigung eingesetzt. Am Dienstag war ein Mann auf einem Platz des Stadtbezirks Narmak durch den Strang hingerichtet worden.

Der 17 Jahre alte Ali-Reza Molla-Soltani hatte laut Agenturbericht einen berühmten iranischen Athleten erstochen und wurde dafür am Tatort gehängt. Der Tod des Sportlers hatte großes Aufsehen im Iran erregt. Die iranische Justiz hatte eine schnelle Hinrichtung angeordnet, nachdem der Oberste Gerichtshof den Minderjährigen zum Tode verurteilt hatte.

International sorgte der Fall für große Empörung und Proteste. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, kritisierte die Hinrichtung. “Mit der öffentlichen Erhängung eines zur Tatzeit Minderjährigen tritt Iran völkerrechtliche Verpflichtungen mit Füßen, zu deren Einhaltung es sich selbst verpflichtet hat“, teilte Löning mit. “Die Bundesregierung wird in ihrem Engagement für eine weltweite Abschaffung der Todesstrafe nicht nachlassen.“ Die iranische Justiz behauptet hingegen, nach dem persischen Mondkalender sei der Gehängte bereits volljährig gewesen.

Im Iran werden unter anderem Mord, Vergewaltigung oder Drogenhandel mit der Todesstrafe geahndet. Oft werden die Delinquenten öffentlich hingerichtet.

dpa

(Nachdem uns zu diesem Thema mehrere unqualifizierte Kommentare erreichten, die sich u.a. mit den Themen "Allzu lascher Strafvollzug in Deutschland" und der Hinrichtung von Homosexuellen in einer verhöhnenden Art und Weise beschäftigten, haben wir die Kommentarfunktion zu diesem Artikel gesperrt.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödliches Autorennen in Berlin: Urteil im Mordprozess
Der Unfallort glich einem Trümmerfeld. In Sichtweite von Berlins berühmtem Kaufhaus KaDeWe war ein Sportwagen mit 160 km/h in einen Jeep gerast. Ein Mensch starb. Beging …
Tödliches Autorennen in Berlin: Urteil im Mordprozess
Zug erfasst Auto auf Bahnübergang - Fahrerin verletzt
Warendorf - Ein Bahnübergang ohne Schranke ist einer 18-jährigen Fahrerin zum Verhängnis geworden. Als ihr Auto von einem Zug erfasst wird, erleidet die Frau schwere …
Zug erfasst Auto auf Bahnübergang - Fahrerin verletzt
17-Jähriger fährt gegen Baum - Beifahrerin stirbt
Faistenau - Ein Unfall mit einem Baum hat einer 17-Jährigen das Leben gekostet. Der jugendliche Fahrer hatte sich stark alkoholisiert hinter das Steuer gesetzt.
17-Jähriger fährt gegen Baum - Beifahrerin stirbt
Schreck am Morgen: Schlange versteckt sich im Büro
Tannhausen - Eine Kornnatter hat die Polizei in Bayern in Atem gehalten. Die Schlange hatte sich in einem Büro versteckt und war von einem Angestellten entdeckt worden.
Schreck am Morgen: Schlange versteckt sich im Büro

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion