+
Der Trabi des Berliner Steinmetz Carlo Wloch.

13-Tonnen-Skulptur

17 Jahre Arbeit: Berliner baut Trabi aus Stein

Berlin - Unglaubliche 17 Jahre, 6.000 Arbeitsstunden und 13 Tonnen Sandstein hat ein Berliner auf den Nachbau eines Trabis verwendet. Pünktlich zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung ist er fertig.

Sandstein, nicht Phenoplast: Der Berliner Steinmetz Carlo Wloch (66) hat einen Trabi aus Stein geschaffen. 17 Jahre arbeitete er an der 13-Tonnen-Skulptur, die nun zum 25. Jahrestag des Mauerfalls fertig wurde. 6000 Stunden habe er in das Kunstwerk gesteckt, sagt Wloch - neben der Arbeit in seinem Grabsteingeschäft und der Arbeit als Steinmetz am neuen Berliner Schloss. Seine Nachbarn begrüßten ihn nicht mehr mit „Guten Tag“, sondern mit „Wie geht's dem Trabi?“.

In den ersten Jahren hätten regelmäßig Auszubildende geholfen, aber den Feinschliff habe er allein gemacht. „Ich dachte nicht, dass ich den Trabi noch fertig bekomme“, sagt Wloch. Noch steht das Auto in Wlochs Werkstatt in Pankow, die er extra um den Sandsteinklotz aufgebaut hat. Für einen Transport müsste eine Spezialfirma das Kunstwerk senkrecht herausheben und an den neuen Standort bringen.

Kaufangebote gebe es genug, sagt Wloch. Das beste bislang sei von einem Industriellen gekommen, der das Steinauto in seinen Garten habe stellen wollen. Aber das kommt für den Steinmetz nicht infrage: „Mein sehnlichster Wunsch ist, dass viele Menschen den Trabi sehen können.“ Deshalb werde er ihn wahrscheinlich an einen Galeristen verkaufen. „Am liebsten würde ich den Trabi mitten in Berlin sehen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare