+
Um die Mittagszeit erschüttern zwei Gasexplosionen ein Nudelrestaurant im Osten von China. 17 Menschen kommen ums Leben. Ursache war offenbar ein schadhafter Gasbehälter in der Küche. Foto: Jing Ying/dpa

17 Tote bei Gasexplosion in China

Peking (dpa) - Eine Gasexplosion hat im Osten Chinas mindestens 17 Menschen das Leben gekostet. Die Explosion ereignete sich am Samstag in einem Restaurant in der Stadt Wuhu. Nach Informationen des Fernsehsenders CCTV waren 14 der Todesopfer im Alter zwischen 15 und 20 Jahren.

Augenzeugen berichteten, zwei Explosionen hätten das nur 30 Quadratmeter große Nudelrestaurant um die Mittagszeit erschüttert. Die Explosionen lösten auch einen Brand aus. Das Besitzer-Ehepaar wurde verletzt, als es versuchte, das Feuer zu löschen. Die Beiden hatten das Lokal erst vor etwa zwei Monaten übernommen. Ersten Ermittlungen zufolge war ein schadhafter Behälter mit Flüssiggas der Auslöser des Unglücks. Er hatte in der Küche des Restaurants Feuer gefangen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare