+
Der in Neuseeland gestrandete Pinguin “Happy Feet“ hat am Montag seine Heimreise in die Antarktis angetreten.

In dieser Eiskiste fährt "Happy Feet" in seine Heimat

Wellington - Der in Neuseeland gestrandete Pinguin “Happy Feet“ hat am Montag seine Heimreise in die Antarktis angetreten. Über 1.700 Menschen verabschiedeten sich am Sonntag von dem Tier.

Der Kaiserpinguin wurde vom Zoo in Wellington auf das Forschungsschiff “Tangaroa“ gebracht, das später am Montag Richtung Süden aufbrechen sollte. Das Tier hatte nach seinem Fund am 20. Juni an einem neuseeländischen Strand auf der ganzen Welt zahlreiche Fans gewonnen.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

“Happy Feet“ verbringt die Fahrt in einer mit Eis gekühlten Kiste und wird mit Fisch gefüttert. In vier Tagen soll der Pinguin auf 51 Grad südlicher Breite in die Freiheit entlassen werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Rettungswagen baut Unfall und kippt um - Hochschwangere Frau an Bord wird verletzt
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen baut Unfall und kippt um - Hochschwangere Frau an Bord wird verletzt
Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Linienbus und einem Auto in Hamburg ist ein Mann tödlich verletzt worden. Fünf weitere Menschen erlitten Verletzungen, darunter …
Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen
Jede dritte Frau in Deutschland wird in ihrem Leben zumindest einmal Opfer von Gewalt, die meisten in der eigenen Familie. Aber nur erstaunlich wenige nehmen Hilfe in …
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.