Fahrerlos im Kreisverkehr

18-Jähriger rettet Bus-Insassen und geht dann zur Schule

Aalen - Ein 18-Jähriger hat im baden-württembergischen Schwäbisch Hall beherzt das Steuer eines Linienbusses ergriffen, nachdem der Fahrer zusammengebrochen war.

Der Bus rollte am Mittwochabend führerlos in einen Kreisverkehr, als der junge Mann das Lenkrad übernahm, wie das Polizeipräsidium Aalen am Donnerstag mitteilte. Er steuerte den Linienbus demnach aus dem Kreisel und stoppte anschließend. Alle Insassen blieben unverletzt.

Der 37-jährige Busfahrer war laut Polizei wegen eines "anfallartigen Geschehens" vor dem Kreisverkehr zur Seite gekippt. Dabei rutschte er vermutlich von der Bremse, sodass der Bus in den Kreisel rollte. Der Mann musste später ins Krankenhaus gebracht werden. Sein jugendlicher Ersatzfahrer hatte direkt nach seiner ungeplanten Busfahrt noch erste Hilfe geleistet, bis der Rettungsdienst eintraf. Anschließend ging der 18-Jährige zur Schule.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Rettungswagen baut Unfall und kippt um - Hochschwangere Frau an Bord wird verletzt
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen baut Unfall und kippt um - Hochschwangere Frau an Bord wird verletzt
Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Linienbus und einem Auto in Hamburg ist ein Mann tödlich verletzt worden. Fünf weitere Menschen erlitten Verletzungen, darunter …
Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen
Jede dritte Frau in Deutschland wird in ihrem Leben zumindest einmal Opfer von Gewalt, die meisten in der eigenen Familie. Aber nur erstaunlich wenige nehmen Hilfe in …
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.