In China

18 Tote durch Gasvergiftung in Kohlegrube

Peking - Durch eine Gasvergiftung sind in einem chinesischen Kohlebergwerk 18 Kumpel ums Leben gekommen.

Das Unglück passierte schon am Sonntag in der Jilinqiao-Grube in Huangfengqiao im Kreis You in der zentralchinesischen Provinz Hunan, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete.

37 Bergarbeiter seien gerettet und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Behörden untersuchten die Ursache des Gasausbruchs und die Zusammensetzung des giftigen Gases. Verantwortliche der Kohlegrube seien festgenommen worden und würden nicht freigelassen, bis die Ergebnisse vorliegen. Weitere Details wurden nicht bekannt.

Chinas Gruben sind die gefährlichsten der Welt. Jedes Jahr kommen Tausende Kumpel ums Leben. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen, unzureichende Ausrüstung und mangelnde Aufsicht gelten häufig als Ursachen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare