+
Rettungskräfte vor dem Einstieg in die Jilinqiao-Grube in Huangfengqiao. 18 Kumpel kamen hier ums Leben. Foto: Li Ga/Xinhua

37 Bergarbeiter gerettet

18 Tote durch Gasvergiftung in chinesischer Kohlegrube

Peking - China ist der größte Kohleförderer der Erde - und Bergleute leben dort besonders gefährlich. Die Ursachen sind häufig unzureichende Sicherheitsvorkehrungen und mangelnde Aufsicht.

Durch eine Gasvergiftung sind in einem chinesischen Kohlebergwerk 18 Kumpel ums Leben gekommen. Das Unglück passierte schon am Sonntag in der Jilinqiao-Grube in Huangfengqiao in der zentralchinesischen Provinz Hunan, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete. 37 Bergarbeiter seien gerettet und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden.

Bergungsteams konnten nur mit Sauerstoffmasken in den Schacht. Ein Bergarbeiter berichtete der Staatsagentur, nach dem Gasleck habe ein Manager mehrere Arbeiter in das Bergwerk geschickt, um ihre Kollegen zu retten. Mehrere Mitglieder des Suchtrupps, darunter der Manager selbst, seien dabei ums Leben gekommen.

Behörden untersuchten die Ursache des Gasausbruchs und die Zusammensetzung des giftigen Gases

Verantwortliche für das Unglück seien festgenommen worden und würden nicht freigelassen, bis die Ergebnisse vorliegen, schrieb Xinhua. Später berichtete die Agentur, sechs verantwortliche Beamte, darunter der stellvertretende Kreisvorsitzende, seien freigestellt worden.

Ein anderer Arbeiter berichtete laut einem englischsprachigen Bericht bei Xinhua, eine aufgegebene Grube in der Nachbarschaft habe Gase von chemischen Abfällen ausgestoßen, die das Unglück ausgelöst haben könnten. Weitere Details wurden nicht bekannt. In der chinesischen Version des Berichts tauchte diese Zeugenaussage nicht auf.

Chinas Gruben gehören zu den gefährlichsten der Welt. Jedes Jahr kommen Tausende Kumpel ums Leben - im Verhältnis deutlich mehr als in anderen Teilen der Welt. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen, mangelnde Aufsicht und auch Vetternwirtschaft mit lokalen Behörden gelten häufig als Ursachen. Über viele Unglücke wird nicht einmal berichtet. China ist der weltgrößte Produzent und Konsument von Kohle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paar stirbt nach 61 Jahren Ehe am selben Tag
Wellington (dpa) - Nach 61 Jahren Ehe ist ein neuseeländisches Paar getrennt voneinander am selben Tag gestorben. Die 83-jährige Ruth Bedford starb zuhause, kurz nachdem …
Paar stirbt nach 61 Jahren Ehe am selben Tag
Ministerin Klöckner sieht Alkohol-Mindestpreis skeptisch
Berlin (dpa) - Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. "Würde eine Steuer dazu führen, dass …
Ministerin Klöckner sieht Alkohol-Mindestpreis skeptisch
Schwüle, Schauer und Gewitter - Teile Deutschlands nach Pfingsten besonders betroffen
Nach Pfingsten ist es in Teilen Deutschlands schön sonnig - in manchen Regionen sollte man jedoch einen Regenschirm griffbereit haben.
Schwüle, Schauer und Gewitter - Teile Deutschlands nach Pfingsten besonders betroffen
Astronomen orten Einwanderer von anderem Stern
Dieser Asteroid ist anders. Er umkreist unsere Sonne als eine Art Geisterfahrer. Und kommt von einem anderen Stern. Eine einmalige Entdeckung.
Astronomen orten Einwanderer von anderem Stern

Kommentare