1 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
2 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
3 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
4 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
5 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
6 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
7 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
8 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.

In Israel

1800 Jahre alter Sarkophag bei Bauarbeiten entdeckt

  • schließen

Aschkelon - Ein mit einzigartigen Dekorationen verzierter Sarkophag aus der Zeit römischer Besatzung ist in Südisrael sichergestellt worden, nachdem ihn Bauarbeiter verstecken wollten.

Auf dem Deckel des Sarkophags ist eine lebensgroße Darstellung des Verstorbenen zu sehen. Liegend auf den linken Arm gestützt, mit besticktem Hemd, römischem Lockenkopf, aber bartlos. Es handele sich also um einen jungen Mann, zweifelsfrei einen wohlhabenden Römer, erklärte Altertumsforscher Masor. An den Seitenwänden des 2,50 Meter langen Sargs finden sich Stierköpfe, nackte Cupidos und ein Medusenhaupt mit Schlangenhaaren. Die Archäologen vermuten, dass sich am Fundort weitere Steinsärge befinden, vielleicht sogar ein ganzes Mausoleum.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Millionenschaden bei Crash von zwei Güterzügen in Cuxhaven
Waggons springen aus den Gleisen, nagelneue Autos fallen herab und sind nur noch Schrott: Die Kollision eines Autotransportzuges mit einem Güterzug hat in Cuxhaven hohen …
Millionenschaden bei Crash von zwei Güterzügen in Cuxhaven
Todesschütze von Parkland gesteht Mord an 17 Menschen
Nach dem Mord an 17 Menschen an einer Schule in Florida hat der 19-jährige Schütze die Tat laut Gerichtsakten gestanden. Unterdessen tobt in den USA wieder die nach …
Todesschütze von Parkland gesteht Mord an 17 Menschen
17 Tote bei Massaker an Schule in Florida
Schwer bewaffnet schießt ein 19-Jähriger an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Politiker und Prominente sind fassungslos über das Massaker - …
17 Tote bei Massaker an Schule in Florida
Tote und Verletzte bei Unfall mit Fernbus auf A3
Schweres Unglück auf der A3 bei Limburg: Ein Lastwagen schiebt einen Reisebus auf zwei andere Laster. Zwei Menschen sterben. Viele Passagiere werden verletzt. Bei einem …
Tote und Verletzte bei Unfall mit Fernbus auf A3

Kommentare