+
Ein Sarkophag wie dieser wurde in Israel bisher zum ersten Mal vorgefunden. 

In Israel

1800 Jahre alter Sarkophag bei Bauarbeiten entdeckt

Aschkelon -  Ein mit einzigartigen Dekorationen verzierter Sarkophag aus der Zeit römischer Besatzung ist in Südisrael sichergestellt worden, nachdem ihn Bauarbeiter verstecken wollten.

Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte. Die Entdecker zogen ihn demnach unsachgemäß mit einer Baumaschine aus der Grube, beschädigten dabei das zwei Tonnen schwere Fundstück und versteckten es unter Blechen und Brettern.

Wie der Archäologe Gabi Masor der Nachrichtenagentur AFP erläuterte, zeichnet sich der Sarkophag durch seine aufwendige Verzierung auf allen Seiten aus: "Römische Sarkophage finden wir häufig. Nur wenige sind dekoriert, Und wenn, dann mit Kränzen und floralen Ornamenten."

Er muss jung gewesen sein

Auf dem Deckel des Sarkophags ist eine lebensgroße Darstellung des Verstorbenen zu sehen. Liegend auf den linken Arm gestützt, mit besticktem Hemd, römischem Lockenkopf, aber bartlos. Es handele sich also um einen jungen Mann, zweifelsfrei einen wohlhabenden Römer, erklärte Altertumsforscher Masor. An den Seitenwänden des 2,50 Meter langen Sargs finden sich Stierköpfe, nackte Cupidos und ein Medusenhaupt mit Schlangenhaaren. Die Archäologen vermuten, dass sich am Fundort weitere Steinsärge befinden, vielleicht sogar ein ganzes Mausoleum.

Ob die Sorge um eine drohende Verzögerung der Arbeiten der Grund war, dass die Baufirma die Entdeckung nicht meldete, oder ob die Finder den Sarkophag zu Geld machen wollten, ist nach Angaben einer IAA-Sprecherin noch unklar. Die Polizei habe Ermittlungen aufgenommen; die Beteiligten müssten mit einem Strafverfahren rechnen.

Bilder des 1800 Jahre alten Sarkophags

1800 Jahre alter Sarkophag bei Bauarbeiten entdeckt

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus
Unbekannte haben im Ostberliner Stadtteil Lichtenberg einen Kampfhund auf einen 36-jährigen Türken gehetzt.
Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus
Kriminalität an Schulen nimmt nach langem Rückgang wieder zu
Jahrelang sind Kriminalität und Gewalt an der Mehrzahl deutscher Schulen stetig zurückgegangen. Nun registrieren etliche Bundesländer einen erneuten Anstieg.
Kriminalität an Schulen nimmt nach langem Rückgang wieder zu
„Auf Wiedersehen, lieber süßer Tim“: So trauert die Musikwelt um Star-DJ Avicii
Die meisten seiner ehemaligen Kollegen traf der Tod ihres Freundes Avicii (Tim Bergling) genauso unvermittelt wie seine Fans. Jetzt gibt es erste Reaktionen auf Twitter …
„Auf Wiedersehen, lieber süßer Tim“: So trauert die Musikwelt um Star-DJ Avicii
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion
Philadelphia (dpa) - Nach dem tödlichen Zwischenfall an Bord einer Maschine der Fluggesellschaft Southwest Airlines sollen nun Hunderte Flugzeuge mit Triebwerken des …
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion

Kommentare