18.000 Spaß-Anrufe bei Notrufzentrale - Knast

Los Angeles - Ein Mann hat über sechs Monate hinweg 18.000 Spaß-Anrufe bei der Notrufzentrale getätigt. Jetzt droht ihm eine Gefängnisstrafe. Dabei hatte er sich so viel Mühe gegeben, nicht entdeckt zu werden.

Maurice Cruz (43) hat über ein halbes Jahr lang insgesamt 18.000 Mal die Nummer 911 (das amerikanische Pendant zu 112) gewählt. Ein Notfall lag aber nie vor, er ärgerte lediglich die Notrufzentrale und ging den Angestellten auf die Nerven. 

Am Freitag ist die Polizei dem 43-Jährigen schließlich auf die Schliche gekommen. Er wurde in seinem Haus in Los Angeles verhaftet. Für sein Vergehen droht ihm nicht nur eine saftige Geldstraße in Höhe von 1.000 US-Dollar, sondern auch bis zu sechs Monate hinter Gittern, teilte die Polizei mit.

Lange Zeit hatten die Ermittler vergeblich versucht, Maurice Cruz dingfest zu machen. Da er aber für die meisten seiner Anrufe ein deaktiviertes Handy benutzte, konnten weder der Standort, noch die Nummer festgestellt werden.

Das Motiv hinter den Spaß-Anrufen ist bislang unbekannt.

pie

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
Saarbrücken - Auch am Mittwoch warten die Lottospieler auf ihre Glückszahlen. Hier finden Sie die Zahlen vom 18. Januar 2017.
Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Warm, wärmer, 2016. Die Durchschnittstemperatur ist seit der Industrialisierung nun schon um 1,1 Grad geklettert. Es gibt wieder einen Rekord.
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Lieberose - Zum Wiehern: Bei einer Verkehrskontrolle in Brandenburg haben Polizisten in einem Kofferraum ein lebendes Shetland-Pony entdeckt.
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule
Monterrey - Ein 15-Jähriger feuert auf seine Lehrerin und Mitschüler. Dann richtet er die Waffe gegen sich selbst. Der Täter und drei Opfer schweben in Lebensgefahr.
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule

Kommentare