Tat war schon im Dezember

19-jährige Deutsche in Indien vergewaltigt

Neu Dehli - Eine 19-jährige Deutsche ist nach eigenen Angaben bei einer Indien-Reise von einem Auto-Rikscha-Fahrer in der Hauptstadt Neu Delhi vergewaltigt worden.

Die junge Frau habe angegeben, dass sich die Tat am 14. Dezember ereignet habe, teilte die Polizei am Samstag mit. Der Fahrer vergewaltigte sie demnach, nachdem sie ihr Hotel verlassen und sich in einem Geschäftsviertel von Neu Delhi verlaufen hatte.

Die Frauenkommission von Neu Delhi habe die Polizei über die Vorwürfe der jungen Deutschen informiert, sagte ein hochrangiger Polizeibeamter der Nachrichtenagentur AFP. Bislang könne sich die junge Frau nicht klar an wichtige Details der Tat erinnern, aber die Ermittler täten alles, um ihr zu helfen und die Ermittlungen voranzubringen.

Laut der Frauenkommission gab die Deutsche an, sie habe sich aus Angst nicht unmittelbar nach der Tat an die Behörden gewandt. Später habe sie aber eine Beschwerde bei der Frauenkommission per E-Mail eingereicht. Das Schreiben sei am 5. Februar eingegangen. Da die Frau zu diesem Zeitpunkt aber nicht in Neu Delhi gewesen sei, habe der Fall zunächst nicht an die Polizei weitergegeben werden können, sagte der Kommissionsvorsitzende Swati Maliwal AFP.

Fremder half der Deutschen zurück ins Hotel

Seinen Angaben zufolge wurde die junge Deutsche von dem Fahrer einer Auto-Rikscha "angegriffen und im Dunkeln vergewaltigt". "Schließlich half ihr ein Mann, der von der Arbeit zurückkam und sie an der Straße sah", sagte Maliwal. "Sie hat ihm nichts gesagt und er hat sie zu ihrem Hotel gebracht."

Im Jahr 2012 hatte die brutale Vergewaltigung einer indischen Studentin in einem Bus in Neu Delhi das erschreckende Ausmaß der Gewalt gegen Frauen in Indien auch international zu einem Thema gemacht. Seither gab es Reformen, unter anderem wurden die Strafen für Vergewaltiger deutlich verschärft. Die Zahl der Angriffe in Indien ist aber weiterhin hoch. Auch ausländische Touristinnen wurden wiederholt Opfer von Vergewaltigungen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Mit ihren jahrhundertealten Steinfiguren mutet die Osterinsel mitten im Pazifik als verwunschenes Reiseziel an. Doch viele dieser Moai an der Küste sind gefährdet, denn …
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Sie wollen wissen, warum ihre Tochter tot ist, und erhoffen sich Aufschlüsse von ihrem Facebook-Konto. Doch darauf dürfen die Eltern seit mehr als fünf Jahren nicht …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Tuxtla Gutiérrez (dpa) - Ein Lastwagen ist in Mexiko nach Medienangaben in eine Gruppe Demonstranten gefahren und hat mehrere Menschen in den Tod gerissen. Bei dem …
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge - Mehrere Tote
Ein Lastwagen ist in Mexiko nach Medienangaben in eine Gruppe Demonstranten gefahren und hat mehrere Menschen in den Tod gerissen.
Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge - Mehrere Tote

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.