+
Am Berliner U-Bahnhof Rudow kam es zu dem Übergriff.

Wieder brutaler Überfall auf Berliner U-Bahnhof

Berlin - Auf einem Berliner U-Bahnhof ist es erneut zu einem brutalen Übergriff gekommen. Am Bahnhof Rudow wurde ein 19-Jähriger am frühen Samstagmorgen von mehreren Jugendlichen krankenhausreif geschlagen.

Die fünfköpfige Gruppe habe den jungen Mann “ohne erkennbaren Grund“ angegriffen und auf ihn eingetreten, teilte die Polizei mit. Das Opfer erlitt mehrere Hämatome am Kopf und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Die Polizei sicherte sich unterdessen die Aufnahmen der Videoüberwachung bei der BVG. Bis zum Sonntag gab es aber noch keine konkrete Spur zu den Angreifern. In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder Gewaltexzesse in Berliner U-Bahnhöfen gegeben. Im September war in Charlottenburg ein 23-jähriger Mann ums Leben gekommen, als er vor seinen Verfolgern aus dem Bahnhof Kaiserdamm flüchtete und in seiner Panik vor ein Auto lief.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An Berliner S-Bahnhof: Unbekannter zündet zwei Obdachlose an
Ein Unbekannter hat in Berlin zwei Obdachlose angezündet. Die beiden Männer erlitten schwere Brandverletzungen - Passanten verhinderten Schlimmeres.
An Berliner S-Bahnhof: Unbekannter zündet zwei Obdachlose an
Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot
Bei einer Schießerei im kanadischen Toronto sind örtlichen Medienberichten zufolge mindestens neun Menschen verletzt worden, darunter ein Kind. Ein Mann habe das Feuer …
Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot
Welt-Aids-Konferenz startet in Amsterdam
Amsterdam (dpa) - Rund 18.000 Wissenschaftler, Aktivisten und Politiker beraten ab heute auf der Welt-Aids-Konferenz über Wege zur Bekämpfung der HIV-Epidemie.
Welt-Aids-Konferenz startet in Amsterdam
Brände in Schweden lodern weiter
Über Schwedens Wäldern liegt weiter dichter Qualm. So dicht, dass die Löschflugzeuge mancherorts nicht abheben können. Trotzdem gibt es erstmals seit Tagen gute …
Brände in Schweden lodern weiter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion