+
Kriminaltechniker an der weiträumig abgesperrten Fundstelle in Berlin-Adlershof. Foto: Paul Zinken

19-Jähriger soll Hochschwangere lebendig verbrannt haben

Berlin (dpa) - Spaziergänger finden eine verbrannte Leiche in einem Waldstück in Berlin. Schnell wird klar: Die Frau wurde getötet. Dann werden grausige Einzelheiten des Falls bekannt.

Für den Feuertod einer hochschwangeren jungen Frau in Berlin soll ein 19-Jähriger verantwortlich sein. Das sagte eine Polizeisprecherin. Der Tatverdächtige wurde am Freitag wenige Stunden nach dem Fund der Leiche festgenommen worden und noch am selben Tag verhört. Der Mann soll die 19-Jährige am späten Donnerstagabend in einem Waldstück in Berlin-Adlershof angezündet und so getötet haben. Gegen ihn sollte voraussichtlich am Samstag Haftbefehl erlassen werden.

In welcher Beziehung die Frau zu dem gleichaltrigen Verdächtigen stand, wurde zunächst nicht bekannt. Auch zu weiteren Einzelheiten wollte sich die Polizei nicht äußern. Viele Details seien Täterwissen, dazu liefen noch die Ermittlungen. Bekannte und Verwandte des Opfers würden befragt. Die junge Frau habe in Berlin gelebt, hieß es. Ob sie auch von dort stammte und in welchem Bezirk sie wohnte, war zunächst offen.

Spaziergänger hatten die Leiche am Freitag gegen 7.45 Uhr nahe eines Waldweges entdeckt, weil ihr Hund gebellt hatte und sich auffällig benahm. Kriminaltechniker in weißen Schutzanzügen untersuchten die Umgebung des Fundortes an der Bärenlauchstraße. Das Gebiet war mit rote-weißem Flatterband weiträumig abgesperrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Drogenrazzien auf den Philippinen - Neun Verdächtige getötet
Bei Anti-Drogen-Einsätzen auf den Philippinen und in Bangladesch sind in den vergangenen Wochen mehrere Menschen ums Leben gekommen.
Bei Drogenrazzien auf den Philippinen - Neun Verdächtige getötet
Schienen-Schäden bremsen Bahnverkehr von und nach Sylt
Die neuen Probleme im Bahnverkehr zwischen Hamburg und Sylt kommen zur Unzeit. Wegen der zu Ende gehenden Ferien in Nordrhein-Westfalen sind vor allem die Wartezeiten in …
Schienen-Schäden bremsen Bahnverkehr von und nach Sylt
Nächtliche Sperrstunde hat kaum Einfluss auf Kriminalität
Feiern ohne Limit? Theoretisch ist das in Bayern möglich: Bis auf eine Stunde zwischen 5.00 und 6.00 Uhr gibt es keine Sperrzeit mehr. Kommunen können aber strengere …
Nächtliche Sperrstunde hat kaum Einfluss auf Kriminalität
Auto gerät auf Bundesstraße in Gegenverkehr - Drei Tote und acht Schwerverletzte
Auf der niedersächsischen Bundesstraße 210 bei Jever ist ein Auto aus ungeklärten Gründen in den Gegenverkehr geraten und mit einem anderen Fahrzeug zusammen gestoßen.
Auto gerät auf Bundesstraße in Gegenverkehr - Drei Tote und acht Schwerverletzte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.